Anonym
in Corona

20.08.20 Heute berichtet der Spiegel über Hinweise auf langanhaltende Immunität gegen Covid-19. Wer dann weiter lesen möchte muss irgendwas akzeptieren, Werbung oder so. Das ist immerhin besser als ein Obulus. Dann erfährt man, dass es sich um Antikörper handelt, die sich dauerhaft auf einem Tiefpunkt in Blut und Knochenmark befinden. Bei Corona ist ja alles auf dem Tiefpunkt, wissen wir ja zur Genüge. Doch permanente Panikmacher stellten angeblich in Frage, dass nach Infektion Antikörper erhalten bleiben. Jetzt stellt der Spiegel das mal richtig. Die Antikörper bleiben auf einem Tiefpunkt. nicht etwa in Bereitschaft, nein, sie bleiben dauerhaft auf dem Tiefpunkt. Und die Infektionszahl steigt wieder, wie üblich. Wieviel infizierte darüber hinaus auch noch wirklich krank werden, das darf man erraten - wahrscheinlich wieder ein Rentner mit ner schweren Krankheit im Endstadium oder so. Was ich jedoch bei der Immunität vermute ist, dass sich die immunität der verantwortlichen Politicker bei den Corona-Maßnahmen als dauerhaft erweist … gegen Schadenerstatzansprüche nämlich. Sozusagen auf einem stabilen Tiefpunkt. Da kann man dem Spiegel als Panik-Superspreader nur ebenfalls gute Gesundheit wünschen

Kommentare (1)

Die Bildzeitung schrieb gestern, dass auch Corona angeblich mutiert, so wie Influenza. Und am Ende sei Corona irgendwann nur noch eine Erkältung. Die Wahrheit liegt sicher in der Mitte: Influenza mutiert und Corona nicht so doll. Aber Corona wird auch in den Medien irgenwann nur noch eine Erkältung sein. Das reicht ja auch zum Sterben, wenn man schwerst krank ist