Ernesto
in Heilpraktiker

Die Heilpraktiker-Pizza

Ich bin ein großer Fan der Homöopathie. Deshalb genieße ich regelmäßig homöopathische Pizza. Die läßt sich zum Glück ganz einfach selbst machen und zwar so: Ich lasse bei dem, was auf die Pizza kommt, das weg, was ich nicht gerne esse. Durch das, was die Pizza so garantiert nicht enthält, ist die Pizza hochpotenziert, also ein leckeres Globuli.

Kommentare (8)

Seit dem ich das so mache bin ich ganz ohne Beschwerden.

@ Ernesto: Im Rezept fehlt der Hinweis, dass man den Teig unbedingt mit der Hand machen muss und nicht mit einer Maschine. Durch den Elektrosmog wird sonst die Potenzierung zerstört. Ob das vielleicht sogar gesundheitsschädlich sein kann, weiß ich nicht. Wie auch immer, ich und meine Frau essen Heilpraktiker-Pizza seit mehr als 15 Jahren und sind seitdem kerngesund.

Ich habe das von meiner Mutter gelernt. Meine Freundinnen und Freunde wissen das und machen so gut wie alle so ihre selbst gebackene Pizza. Wir sind deshalb alle sehr gesund.

Selbst ohne Elektrosmog ist die maschinelle Teig-Herstellung schlecht, weil der Teig damit ganz oder teilweise rechtsdrehend bearbeitet wird. Bei einem Handmixer zum Beispiel dreht sich einer von zwei Knethaken immer rechts.

Was leider nicht sehr bekannt ist. Die heilende Wirkung von Heilpraktikerpizza ist am größten, wenn der Teig in zunehmenden Mondphasen angesetzt ist. Ich habe damit die besten Erfahrungen gemacht.

Geheimes Wissen: Heilpraktiker werden dehalb nie krank.

Wird der Pizzateig in zunehmender Mondphase nackt von einer Jungfrau geknetet, ist die Heilkraft unübertroffen.

Die "Basis" des Geschäftsmodells der Möchtegern-Ärzte liegt weit abseits von Wissenschaft in purer Glaubens-Lüsternheit von Anekdoten: 🎈 🎈 🎈 🎈 🎈 🎈 🎈.