Hören-Witze

Es war einmal ein Mann, der unheimlich gern Bohnen aß. Leider hatten sie immer so eine unangenehme Wirkung bei ihm. Als er dann später heiraten wollte, dachte er sich: „Sie wird mich niemals heiraten, wenn ich nicht damit aufhöre.“ Also gab er die Liebe zu den Bohnen auf… An seinem Geburtstag, auf dem Heimweg, ging sein Auto plötzlich kaputt und weil sie weit draußen auf dem Land wohnten, rief er seine Frau an und sagte, dass er später komme. Er kam an ein Gasthaus, aus dem der unwiderstehliche Geruch von heissen Bohnen strömte. Weil er ja nun noch einige Meter zu laufen hatte, dachte er sich, dass die Wirkung der Bohnen bis nach hause nachgelassen haben durfte. Er ging hinein, und bestellte sich drei extra große Portionen Bohnen. Auf dem Heimweg furzte er ununterbrochen. Seine Frau erwartete ihn schon und wirkte ziemlich aufgeregt. „Liebling, ich habe für dich die beste Überraschung zum Abendessen vorbereitet!“ und band ihm ein Tuch vor die Augen. Dann führte sie ihn zu seinem Stuhl und er musste versprechen, nicht zu spicken. Plötzlich spürte er, wie sich langsam und unaufhaltsam ein gigantischer Furz in seinem Darm bildete. Glücklicherweise klingelte genau in diesem Moment das Telefon und seine Frau bat ihn, doch noch einen Moment zu warten, aber nicht die Binde abzunehmen! Er nutze die Gelegenheit. Er verlagerte sein Gewicht auf das linke Bein und ließ es krachen. Es war nicht nur laut, sondern roch auch wie verfaulte Eier. Er konnte kaum noch atmen. Er nahm sich seine Serviette und fächerte sich damit Luft zu. Er hatte sich kaum erholt, als sich eine zweite Katastrophe anbahnte. Wieder hob er sein Bein und fffffrrrrrtttttttttt! Um nicht zu ersticken, fuchtelte er wild mit den Armen, in der Hoffnung, der Gestank wurde sich verziehen. Als sich wieder alles etwas beruhigt hatte, spürte auch schon erneut ein Unheil heraufziehen. Diesmal hob er sein anderes Bein und ließ Dampf ab und musste dabei laut lachen, da es so toll war. Dieser Furz hätte einen Orden verdient! Die Fenster wackelten, das Geschirr auf dem Tisch klapperte und eine Minute später waren alle Blumen tot. Das ging die nächsten 10 Minuten so weiter. Als er dann hörte, wie der Hörer aufgelegt wurde, legte er fein säuberlich die Serviette auf den Tisch und legte seine Hände darauf. Sie entschuldigte sich, da es so lang gedauert hatte und wollte wissen, ob er auch ja nicht gespickt hatte. Nachdem sie sich versichert hatte, entfernte sie die Augenbinde und rief: „Überraschung!“ Zu seinem Entsetzen musste er feststellen, dass am Tisch seine Familie saß die zum Essen eingeladen wurde

0

Ein älteres Ehepaar besucht eine Flugshow. Der Mann sagt: Heike, wir sind schon 40 Jahre verheiratet. Ich glaube wir sollten uns mal so einen Helikopterflug gönnen. Ich wollte das schon immer mal machen.

Da sagt die Frau: „Tut mir leid Manfred. Der Flug mit dem Helikopter kostet 60 Euro. Und 60 Euro sind nun mal 60 Euro.”

Der Mann schluckt seine Enttäuschung herunter.

Zufälligerweise hat einer der Helikopterpiloten das Gespräch mitgehört und sagt zu den beiden: „Ich schlage euch etwas vor. Ich kann euch umsonst mitnehmen. Aber nur unter der Bedingung, dass Ihr keinen einzigen Laut von euch gibt. Höre ich auch nur ein Mucks dann müsst ihr die 60 Euro bezahlen.“

Die beiden sind einverstanden und steigen in den Helikopter. Der Helikopterpilot steigt auf und macht die wildesten Flugmanöver: Sturzflug, Salto, heftiges Schwenken, knapp über Gebäude hinwegrauschen und und und. Aber beide sagen keinen einzigen Mucks.

Als der Hubschrauber landet, sagt der Pilot über das Headset: Ich bin wirklich beeindruckt. Ich bin die wildesten Flugmanöver geflogen und Ihr habt nicht einen einzigen Ton von euch gegeben. Wow.”

Da sagt der Mann: „Als meine Frau herausgefallen ist, hätte ich beinahe was gesagt. Aber 60 Euro sind nun mal 60 Euro.”

Im Zug: Könnten Sie Ihrem Sohn bitte sagen, er soll aufhören, mich zu imitieren.

Fritzchen, hör bitte auf so dämlich zu tun.

Medi & Zyni

Arzt zum Patienten: Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Welche wollen Sie zuerst hören? - Die Schlechte. - Ok, wir müssen Ihnen beide Beine abnehmen. - Oh, Gott, und was ist dann die Gute? - Im Nebenzimmer liegt einer, der wäre am Erwerb Ihrer Schuhe interessiert.

„Bitte hören Sie auf mit diesen schlechten Wortspielen!“

„Watt?“

„Sie sollen aufhören mit ihren Wortspielen über die Elektronik“

„Tut mir leid. Das Volt ich nicht“

Es war einmal ein Mann, der unheimlich gern Bohnen aß. Leider hatten sie immer so eine unangenehme Wirkung bei ihm. Als er dann später heiraten wollte, dachte er sich: „Sie wird mich niemals heiraten, wenn ich nicht damit aufhöre.“ Also gab er die Liebe zu den Bohnen auf… An seinem Geburtstag, auf dem Heimweg, ging sein Auto plötzlich kaputt und weil sie weit draußen auf dem Land wohnten, rief er seine Frau an und sagte, dass er später komme. Er kam an ein Gasthaus, aus dem der unwiderstehliche Geruch von heissen Bohnen strömte. Weil er ja nun noch einige Meter zu laufen hatte, dachte er sich, dass die Wirkung der Bohnen bis nach hause nachgelassen haben durfte. Er ging hinein, und bestellte sich drei extra große Portionen Bohnen. Auf dem Heimweg furzte er ununterbrochen. Seine Frau erwartete ihn schon und wirkte ziemlich aufgeregt. „Liebling, ich habe für dich die beste Überraschung zum Abendessen vorbereitet!“ und band ihm ein Tuch vor die Augen. Dann führte sie ihn zu seinem Stuhl und er musste versprechen, nicht zu spicken. Plötzlich spürte er, wie sich langsam und unaufhaltsam ein gigantischer Furz in seinem Darm bildete. Glücklicherweise klingelte genau in diesem Moment das Telefon und seine Frau bat ihn, doch noch einen Moment zu warten, aber nicht die Binde abzunehmen! Er nutze die Gelegenheit. Er verlagerte sein Gewicht auf das linke Bein und ließ es krachen. Es war nicht nur laut, sondern roch auch wie verfaulte Eier. Er konnte kaum noch atmen. Er nahm sich seine Serviette und fächerte sich damit Luft zu. Er hatte sich kaum erholt, als sich eine zweite Katastrophe anbahnte. Wieder hob er sein Bein und fffffrrrrrtttttttttt! Um nicht zu ersticken, fuchtelte er wild mit den Armen, in der Hoffnung, der Gestank würde sich verziehen. Als sich wieder alles etwas beruhigt hatte, spürte auch schon erneut ein Unheil heraufziehen. Diesmal hob er sein anderes Bein und ließ Dampf ab und musste dabei laut lachen, da es so toll war. Dieser Furz hätte einen Orden verdient! Die Fenster wackelten, das Geschirr auf dem Tisch klapperte und eine Minute später waren alle Blumen tot. Das ging die nächsten 10 Minuten so weiter. Als er dann hörte, wie der Hörer aufgelegt wurde, legte er fein säuberlich die Serviette auf den Tisch und legte seine Hände darauf. Sie entschuldigte sich, da es so lang gedauert hatte und wollte wissen, ob er auch ja nicht gespickt hatte. Nachdem sie sich versichert hatte, entfernte sie die Augenbinde und rief: „Überraschung!“ Zu seinem Entsetzen musste er feststellen, dass am Tisch seine Familie saß die zum Essen eingeladen wurde!

Mara
in Hotel

Der Hotelchef geht an der Rezeption vorbei, da hört er, wie der neue Portier telefoniert. „NEIN“, sagt der Portier, „das haben wir nicht. Ganz bestimmt nicht. Und das kriegen wir auch in den nächsten Tagen nicht.“

Da reißt der Chef ihm die Hörer aus der Hand und schreit: „Doch, natürlich haben wir das, und das werden wir auch morgen haben. Und falls wir es mal nicht haben sollten, können wir es bestellen.“

Und dann flüstert er dem Portier zu: „Sie können einem Gast doch nicht sagen, dass wir etwas nicht hätten, Sie Trottel! Was wollte der Mann überhaupt?“

„Er hat gefragt, ob wir schlechtes Wetter haben.“

Hier ein paar Scherzfragen Was sind die teuersten Tomaten? ––––––– Die Geldautomaten. Welche Tiere können nichts hören? ––––––– Die Tauben! Welche Glocke macht keinen Lärm? ––––––– Die Käseglocke! Was frisst sogar Eisen? ––––––– Der Rost

Anonym
in Offenbacher

Ein Darmstädter fährt mit der Bahn von Wiesbaden nach Frankfurt. Auf einmal fährt der Zug die Böschung runter, am Fluss entlang, die Böschung wieder hoch und auf die Schienen. Da fragt der Darmstädter den Schaffner: „Hören Sie mal, der Zug ist gerade die Böschung runter, am Fluss entlang, die Böschung wieder hoch und auf die Schienen. Was war denn los?“

„Keine Ahnung“, antwortet dieser, „da müssen Sie mal den Zugführer fragen.“

Er fragt den Zugführer: „Entschuldigung, der Zug ist doch gerade die Böschung runter, am Fluss entlang, die Böschung wieder hoch und auf die Schienen. Was ist denn passiert?“

Darauf antwortet der Zugführer: „Es hat ein Offenbacher auf den Schienen gestanden.“

„Aber da fährt man doch einfach drüber“, meint der Darmstädter.

„Ja ja“, erwidert der Zugführer, „der ist aber dann die Böschung runter, am Fluss entlang, die Böschung wieder hoch und wieder auf die Schienen!“

0

Stell dir vor, deine Füße sind in Beton gegossen. Zusätzlich hast du Handschellen um. Die Handschellen sind an einen Baum gekettet. Wie kommst du da raus?

Hör auf, es dir vorzustellen.

Eine Psychiaterin zeichnet auf einem Blatt Papier einen senkrechten Strich und fragt ihre Patientin: “Woran denken Sie, wenn Sie das sehen?” “An nackte Männer”, antwortet die Frau. Daraufhin zeichnet die Psychiaterin einen Kreis: “Und an was denken Sie hierbei?” “An nackte Männer!”, antwortet die Frau. Die Psychiaterin versucht es mit einem Stern: “Und was kommt Ihnen dabei in den Sinn?” “Nackte Männer natürlich.” Die Psychiaterin legt den Bleistift auf den Tisch ab. “Ich habe die Vermutung, nackte Männer sind eine fixe Idee bei Ihnen.” “Bei mir? Na hören Sie mal, wer hat denn die ganze Zeit, das obszöne Zeug gemalt?!”

nymAno

Ein alter Mann geht zum Weißen Haus und möchte Präsident Trump sprechen. Darauf der Wachtposten: „Sir, Donald Trump ist nicht mehr Präsident der USA!“ Der alte Mann bedankt sich und geht weg. Am nächsten Tag kommt der alte Mann wieder und möchte wieder Präsident Trump sprechen. Der Wachtposten: „Sir, wie ich Ihnen gestern sagte, ist Mr. Trump nicht mehr Präsident der USA!“ Der alte Mann bedankt sich wieder höflich und geht weg. Am dritten Tag erscheint der alte Mann wieder und fragt nach Präsident Trump. Da wird es dem Wachtposten zu blöd: „Sir, ich sage Ihnen jetzt zum dritten Mal, dass Donald Trump nicht mehr Präsident der USA ist! Warum wollen Sie das nicht verstehen?“ Darauf der alte Mann: "Ich verstehe Sie ja - aber ich höre es einfach immer wieder so gerne!" Darauf salutiert der Wachtposten und sagt: „Wir sehen uns morgen, Sir!“

5

Ich werde nie die letzten Worte meines Großvaters vergessen: „Hör auf an der Leiter zu schütteln du kleines As“

Katermann
in Papst

Konrad Adenauer wird vom Papst zur Privataudienz empfangen. Nach einer Stunde hören die Kardinäle, die vor dem Audienzsaal warten, den Papst verzweifelt rufen: „Aber Konrad, ich bin doch schon katholisch“!

Oskar
in Jugendliche

Die Lehrerin sagt zu ihrer Klasse: „Ich will zwei Wörter von euch nicht mehr hören. Das eine Wort ist ‚geil‘, und das andere Wort ist ‚Scheiße‘!“

„Okay, aber wie heißen die zwei Wörter?“

4

Halzmaul und Verstand raubem eine bank aus . Als sie das geld einpacken wollen hören sie die Polizei. Verstand versteckt sich in einer Mülltonne und Halzmaul läuft zur Polizei.

Die Polizei fragt:„Wie heissen sie?“

Halzmaul.

Polizei:„Wie bitte?“

Halzmaul!

Polizei:„Sagen sie, haben sie den Verstand verloren?“

Halzmaul:„Nö der hockt in der Mülltonne!“

Der Pullover wird gestrickt, der Fußball wird gekickt, der Hase wird gespickt Und die 18-Jährige wird…? Richtig: 19!

PS: BITTE, BITTE, BITTE LISA/ANONYM, HÖR AUF ZU SPAMEN! Vor ein paar Tagen meintest du noch das du aufhörst, aber du machst einfach weiter mit deinen Scheiß Spam. Und das hier ist KEIN Spam, für alle Idioten unter euch, da ich oben einen Witz geschrieben habe!

Witze Nuss🤪😜
in Blodinen

Franz hat keine Lust mehr zu arbeiten denkt er sich was kann ich machen dass ich früher nach Hause darf. Da hängt er sich plötzlich an die Decke und irgendwann kommt der Chef rein und fragt Hey Franz was machst du da sagt franz ich bin eine deckenlampe sag der Chef hör mal du bist ja schon ganz ürre. Geh mal lieber nach Hause.während Franz seine Sachen packt fängt die Blondine die auch in dem Büro von Franz sitzt auch anzupacken sagt der Chef, was machst du da sagt die Blondine glauben sie ich arbeite hier im Dunkeln.

Die zwei Seiten von Zwanzigzwanzig

-Zwanzigzwanzig hat mir nichts gebracht!

-Du hörst mich niemals sagen

-dass wir zusammen mehr können als allein

  • denn wenn ich mich umsehe, entdecke ich

  • Spannung und Unruhe um mich herum

-Jede Woche fühlte ich weniger

  • Verbindung mit Menschen die ich gerne mag

  • Ich fühlte

  • dass ich mich der Welt entfremdete

  • und sag mir vor allem nicht

  • „Es gibt etwas Schönes an jedem Tag“

  • denn wie du es auch drehst und wendest

  • ich habe dieses Jahr stillgestanden

  • Du wirst mich niemals sagen hören

  • Zwanzigzwanzig brachte viele Lichtblicke

Lies dieses Gedicht nun von unten nach oben 😀