Sohn

Hi

Geht eine Mutter zu ihrem Sohn und fragt ihn: Bin ich dir eigentlich eine gute Mutter Karl? Der Sohn sagt: Ich heiße Paul…

Polizei

Luki

Kaum nimmt man seine Arbeit mitnachhause eird man von der Polizei verhaftet. Karl 35 Kindergärtner

Anzeige

Sommer

Hackgirl

„Mama, darf ich diesen Sommer einen Bikini tragen?“ "Nein Karl "

Wüste

Lewby

Karl: "Kennst Du die WÜSTE GOBI?" Emil: „Nein, wo wohnt die?“

2

Schule

Anonymus

Die Kinder sollen Mehlsorten nennen. Fritz: „Roggenmehl.“ Karl:„Weizenmehl.“ Emil: „Pimmehl.“

0
Anzeige

Furz

Lewdie

Karl Schneider hat sich über den Bürgermeister sehr geärgert. Er will sich rächen. Am Sonntag steht er in der Kirche neben ihm. Karl lässt deutlich vernehmbar einen fahren und sagt: „Sie Schwein.“ Der Bürgermeister beschwert sich beim Pfarrer. Der nimmt sich Karl Schneider vor. Er fordert, dass der sich am kommenden Sonntag vor der Gemeinde entschuldigt. Karl kommt der Aufforderung nach. Er sagt der Gemeinde: " Den Furz, den der Bürgermeister am vergangenen Sonntag hat gehen lassen, nehme ich auf mich."

Weltkrieg

Holedi

Ritter von Nazareth

Die Lehrerin möchte von ihren Schülern wissen, welche Auszeichnung ihre Großväter bzw. Urgroßväter im 2. Weltkrieg erhalten haben. Es meldet sich Fritz: „Mein Urgroßvater hat das Ritterkreuz bekommen.“ Karl: „Mein Urgroßvater hat das Eiserne Kreuz bekommen.“ Otto: „Mein Urgroßvater hat zwar kein Kreuz bekommen, aber er war Ritter von Nazareth.“ Lehrerin: „Davon habe ich noch nie etwas gehört. Frag deine Eltern und sag es uns morgen.“ Am nächsten Tag sagt Otto: „Mein Urgroßvater war nicht Ritter von Nazareth, sondern er war mit Tripper im Lazarett.“

0

Vater

Anonym

Bergbauern beim Bund:

Brief:

Liebe Mutter! Lieber Vater!

Mir geht’s gut hier! Ich hoffe, euch beiden, der Annemarie, dem Andreas, dem Karl, dem Willi, der Karin, dem Peter und dem Hans auch. Sagt dem Karl und dem Willi bitte unbedingt, dass es beim Bund echt toll ist … Sie sollen sich schnell verpflichten, bevor hier alle Plätze voll sind! Zuerst war ich sehr unruhig, weil man fast bis 6 Uhr im Bett bleiben muss, aber jetzt gefällt mir das lange Ausschlafen schon. Sagt Karl und Willi, dass man nur sein Bett richten und ein paar Kleinigkeiten vor dem Frühstück erledigen muss. Keine Stallarbeit, keine Tiere füttern, kein Holz hacken, kein Einheizen - praktisch gar nichts. Man wäscht sich, Männer rasieren sich, ist aber alles nicht so schlimm, weil es warmes Wasser gibt. Das Frühstück ist halt ein bisserl komisch. Es gibt jede Menge Säfte, Weckerl, Marmelade, Eier, aber keine Erdäpfel, Fleisch und halt alles andere, was wir normalerweise zum Frühstück essen. Aber ihr könnt dem Karl und dem Willi ausrichten, dass man das Frühstück von irgendwelchen Städtern, die nur Kaffee trinken, mitessen kann und so hat man dann auch bis Mittag genug. Da gibt’s dann ja wieder was zu essen. Es wundert mich nicht, dass die Burschen aus der Stadt nicht weit marschieren können. Wir gehen viel Überland und der Leutnant sagt, dass das lange Marschieren gut ist für die Abhärtung. Na ja, wenn er das glaubt … als Rekrut kann ich ja nichts dagegen sagen. Aber ein „Überlandmarsch“ ist ungefähr soweit wie bei uns zu Hause bis zum Postamt. Und wenn wir am Ziel sind, dann haben die Städter wunde Füße und fahren mit dem Lkw zurück. Das wird Karl und Willi so richtig zum Lachen bringen: Ich kriege Auszeichnungen fürs Schießen und ich weiß gar nicht warum! Das schwarze in der Mitte ist viel größer als ein Rattenkopf und es bewegt sich nicht einmal. Und es schießt auch nicht zurück so wie die Huberbauer-Brüder mit dem Luftdruckgewehr. Alles, was man machen muss, ist, sich gemütlich und bequem hinlegen, in Ruhe zielen und treffen. Man muss nicht einmal seine eigenen Patronen machen. Die haben da schon fertige in Kisten! Dann gibt’s noch die Nahkampfausbildung. Da kann man mit den Städtern raufen und ringen. Aber man muss aufpassen, die sind so schnell hin. Aber es ist viel leichter als unseren Stier zu bändigen, wenn er sich wieder einmal losgerissen hat. Ich bin am besten beim Nahkampf, außer dem Voller Sepp. Der hat am gleichen Tag angefangen wie ich. Gegen den hab ich nur ein einziges Mal gewonnen. Ich glaube das liegt daran, dass ich nur 1,70m groß und 70kg schwer bin und der Voller Sepp hat bei 2m ja 120 kg. Vergesst bitte nicht dem Karl und dem Willi Bescheid zu geben, dass sie sich anmelden, bevor alle anderen mitkriegen, wie das hier abläuft, dann ist hier die Bude voll und sie kriegen keinen Platz mehr. Alles Liebe an euch! Viele liebe Grüße Eure Tochter Elisabeth

Wolf

Anonymus

Boris erklärt seinem deutschen Freund Karl, was ein Sibirisches Klo ist. Es besteht aus zwei Stöcken, von denen der eine in den Schnee gerammt wird und der andere zum Verjagen der Wölfe dienst.

Anzeige

Koch

Anonym

Egal was du kochst, Karl Marx.

0

Männer

Luiiise

Karl geht zu seinem Boss und sagt: „Wissen Sie, ich kenne jeden Menschen auf der Welt. Nennen Sie mir irgendwen und ich garantiere: Ich kenne ihn persönlich.“ „So ein Spinner“, denkt sich der Chef, aber er geht auf die Wette ein. Er sagt: „Na wie steht es denn mit Günther Jauch?“Karl antwortet: „Kein Problem, Chef. Kenn’ ich seit Jahren.“ Sie machen sich gleich auf den Weg nach Potsdam, sehen Günther Jauch in seinem Garten und Karl ruft: „Morgen, Günther. Na, alles frisch?“ Günther Jauch ruft zurück: „Ach Karl, na, Lust auf ein Glas Wein?“ Der Chef denkt sich, das war reines Glück, also sagt er: „Okay, ein deutscher Promi ist ja einfach. Aber was ist denn mit Brad Pitt, kennen Sie den auch?“„Klar“, antwortet Karl, und schon sitzen sie im Flieger nach Los Angeles. Sie machen die Besuchertour in Hollywood und plötzlich hören sie jemanden rufen: „Hi, Karl. Was machst Du denn hier? Komm doch heut zum Essen vorbei.“ Es ist Brad Pitt, der Karl inmitten der Besuchermenge erkannt hat und winkt.Der Chef ist sauer und will Karl eins auswischen. Deshalb sagt er: „Na gut, Kollege. Dann kennen Sie vielleicht auch ein paar Leute in Hollywood. Aber was ist den mit Papst Franziskus, hä?"Karl antwortet: „Ach, Franzl, kein Problem. Wir können gleich los.“Als fliegen sie nach Rom und quetschen sich durch die Menschenmenge am Petersplatz.Karl sagt: „So wird das nichts, so sieht mich der Papst nie, zwischen den ganzen Leuten. Aber passen Sie auf, ich gehe rüber zum Wachposten, das sind alles alte Freunde, die lassen mich dann hoch auf den Balkon.“Er rennt los und der Boss denkt sich: „Was für ein Spinner.“Eine halbe Stunde später steht Karl tatsächlich mit dem Papst auf dem Balkon. Da sieht er, dass sein Chef zusammengeklappt ist und von Sanitätern behandelt wird. Er läuft schnell wieder hinunter zu seinem Chef und fragt, was passiert sei.Der Chef krächzt: „Das hat mir den Rest gegeben. Als Sie mit dem Papst auf dem Balkon aufgetaucht sind, hat der Mann neben mir gesagt: ‚ich kenn den typen da oben nicht aber hey da ist karl

Krieg

Anonym

„Erstmal noch einen Runterholen, danach gibt es Abendessen.“ - Karl Heinz, 23, Flakschütze

1

Arbeit

Yo

„Echt nur Opfer bei mir auf der Arbeit.“

Karl Heinz, 57, Unfallchirurg 👨🏼‍⚕️

Anzeige

Chirurg

Nerdistan

Abgemacht ist abgemacht.

Karl-Heinz, 41, Chirurg

Egal wie

Kris

Egal wie schlecht du kochst, Karl Marx!

1

Weihnachten

M. Umpitz

Weihnachtspost von Tante Emmi aus Stuttgart: „Lieber Karle, ein frohes Weihnachtsfest wünscht Dir Deine Tante Emmi. P.S. Ich hätte Dir gern noch 10 Euro in den Umschlag getan, aber leider hatte ich das Kuvert schon zugeklebt!“

Bruder

Anonym

alle meine Brüder heißen Hans nur der Dieter der heißt Karl

Anzeige

Kleine

#BleibzuHause

Papa, krieg ich heute mal zwei Stücke Kuchen?“, fragt der kleine Karl.

„Aber sicher, mein Kind. Komm, ich schneid dein Stück noch mal durch.“

Vater

Ludo

Karl fragt seinen Vater: „Was bedeutet eigentlich ‚I don’t know‘?“

Der Vater antwortet: „Ich weiß nicht!“

Karl: „Schon okay, dann frag ich halt jemand anderen.“

Bier

Lewdie

Karl fragt seinen Freund Hermann, der schon lange verheiratet ist: “ Was muss eine Frau tragen, damit sie nach 25 Ehejahren noch attraktiv ist?“ Hermann: „ Einen Kasten Bier.“