Marilyn Monroe

Schlechte Witze

Eine Alte steht schon den ganzen Tag in ihrer Küche, kocht Eier und legt sie in einen großen Pott, seufzt dabei immer wieder, denn die Arbeit ist hart, doch sie will die Schüssel unbedingt füllen. Der Alte, weitaus weniger begeistert, sitzt am Küchentisch, schüttelt den Kopf und brummt: „Ich verstehe es nicht…Ich verstehe es nicht, was die jungen Leute alle am iPod so toll finden…“

Schlechte Witze

Das kleine Kochbuch

Rezept N⁰5: Schlagsahne

Kaufen Sie je nach Stimmung einen Becher Sahne; haben Sie sich gerade verlobt, greifen Sie zur süßen Sahne, haben Sie sich gerade verheiratet, greifen Sie zur sauren Sahne. Kippen Sie die Sahne in ein geeignetes Gefäß, beispielsweise einen Eimer oder Hut. Nun müssen Sie die Sahne kräftig schlagen, verhauen und prügeln. Aber ACHTUNG! Rechnen Sie mit einem Gegenangriff. Haben Sie diesen Kampf (zur Not mit Hilfe Ihrer Mutter) siegreich beendet, können Sie die frische Schlagsahne servieren oder als Shampoo verwenden. Wir wünschen Ihnen EINEN GUTEN APPETIT.

Weitere großartige Rezepte folgen.

Schlechte Witze

„Mama, Mama, gibt es Feen wirklich?“

„Aber natürlich, mein Liebes!“

„Und welche gefallen dir am meisten?“

„Zum Beispiel die KafFEE oder die ToffiFEE…“

Schlechte Witze

Wenn das Wasser aus der Wasserhenne spritzt, das Salz mit der Salzstreuerin gestreut wird und aus dem Nebenzimmer der Mamagei krächzt, kann die Feministin ganz beruhigt in der Küche stehen.

Schlechte Witze

Ich wollte eine Bäckerei neben dem Boxer-Club eröffnen, aber mein Slogan „Teilchen statt Veilchen“ war wohl versemmelt . . .

Schlechte Witze

„Findest du nicht auch, dass ich aussehe wie eine griechische Gottheit?“

„Buddha war kein griechischer Gott…“

Schlechte Witze

In einer Konferenz schließen sich Politiker aus aller Welt zusammen, um zu beraten, wie man Frieden in dieser Welt schaffen kann. „Wir könnten eine Abrüstung fördern“ Kein Beifall. „Wir könnten uns näher kommen und uns zu verstehen versuchen.“ Kein Beifall. „Wir könnten den Waffenexport stoppen“ Kein Beifall. „Wir könnten Ungerechtigkeiten verringern.“ Kein Beifall.

Ratlosigkeit im Parlament. Kein Vorschlag kommt der Liebe zum Komfort der Politiker entgegen. Alle überlegen angestrengt. Plötzlich kommt einem Minister ein genialer Einfall. „Wir könnten das Wort ‚Krieg‘ aus dem Duden streichen!“ Tosender Beifall.

Schlechte Witze

„Bitte hören Sie auf mit diesen schlechten Wortspielen!“

„Watt?“

„Sie sollen aufhören mit ihren Wortspielen über die Elektronik“

„Tut mir leid. Das Volt ich nicht“

Schlechte Witze

Warum zerkratzt eine Blondine ihr Spiegelbild? Sie will, dass die Frau im Spiegel hässlich wird, damit sie nicht mehr eifersüchtig sein muss

Schlechte Witze

Das kleine Kochbuch

Rezept N⁰4: Eistee

Gehen Sie zum Eiscafé und bestellen Sie 5 Kugeln Eis nach Wahl. Zu Hause werfen Sie das Eis in den Wasserkocher und lassen es aufkochen. Gießen Sie die Delikatesse in eine Tasse und genießen Sie sie. +Meistertipp: Tee zuckern war gestern! Gehen Sie mit der Zeit und salzen Sie Ihren Tee+ Wir wünschen Ihnen EINEN GUTEN APPETIT!

Weitere großartige Rezepte folgen.

Schlechte Witze

Das kleine Kochbuch

Rezept N⁰3: Kopfschmerztabletten selbst gemacht

Gehen Sie in die Apotheke und kaufen Sie Kopfschmerztabletten. +Meistertipp: Schlaftabletten wirken noch besser+ Lösen Sie die Tablette in Cola auf und nehmen Sie sie ein: Bestenfalls mit dem Mund, aber auch das Ohr eignet sich zur Einnahme. Zur besseren Wirksamkeit schalten Sie laute Rockmusik an. Sollte die Tablette ihre Wirkung verfehlen, müssen Sie es positiv betrachten und sich an den Nebenwirkungen erfreuen. Wir wünschen Ihnen EINE GUTE BESSERUNG!

Weitere großartige Rezepte folgen.

Schlechte Witze

Das kleine Kochbuch

Rezept N⁰2: Rührei

Gehen Sie zum nächstgelegenen Hühnerstall und bitten Sie die Hühner höflich darum, sich Eier mitnehmen zu dürfen. Schlagen Sie die Eier in die Pfanne und bewahren Sie die Schalen sorgfältig auf, denn sie könnten sich noch als nützlich erweisen. (Beispielsweise als extravagante Tasse oder einfach als Souvenir aus dem Hühnerstall.) Rühren Sie das Ei; dazu empfiehlt es sich, dem Ei die rührselige Geschichte von Romeo und Julia zu erzählen. Ist das Ei durchgebraten - das erkennen Sie an der appetitlich schwarzen Farbe - können Sie es mit Zimt garnieren & servieren. Wir wünschen Ihnen EINEN GUTEN APPETIT.

Weitere großartige Rezepte folgen.

Schlechte Witze

Das kleine Kochbuch

Rezept N⁰1: Brötchen selber backen

Gehen Sie zum Bäcker und kaufen Sie ein Brötchen Ihrer Wahl. +Ratschlag vom Meister: Stehlen ist preiswerter+ Zu Hause legen Sie Ihr Brötchen auf einen Teller und schneiden es mit dem Messer, wahlweise auch mit der Schere auf. Bestreichen Sie es mit Schweineschmalz und belegen Sie es; dazu eignen sich köstliche Beläge wie kalte Ravioli. Verfeinern Sie den Genuss mit einer Prise Zucker. Nun können Sie stolz auf Ihre hausgemachte Delikatesse sein & sie genießen. Achtung: in der Vergangenheit hat es sich als nützlich erwiesen, den Mund während des Verzehrs zu öffnen. Wir wünschen Ihnen EINEN GUTEN APPETIT!

Weitere großartige Rezepte folgen.

Schlechte Witze

Um hier schreiben zu können darf man ab jetzt auch ein Roboter sein und man muss nicht mehr wissen, was 2×4 ergibt!

Schlechte Witze

Ein feiner Herr auf der Durchreise macht Rast in einer Dorfkneipe. An einem anderen Tisch sieht er einen Bauern sitzen, der etwa in seinem Alter ist. Als dieser ihn erkennt, ruft er „Ich glaub es nicht: Du bist doch tatsächlich der Willi! Weißt du noch, wie wir als Jungen zusammen in die Schule gingen und wie wir Dummheiten anstellten? Mann, du bist ein Herr von Welt geworden…“ Tatsächlich erinnert sich der feine Herr an seinen damaligen Schulfreund, doch er schämt sich für dessen Einfältigkeit und beschließt, einen Spaß mit ihm zu treiben. Also antwortet er: „Ja Tatsächlich, Gustav! Recht hast du; ich bin sehr erfolgreich geworden und habe viele Reisen gemacht.“ Der Bauer erwidert eifrig: „Erzähl, erzähl!“ So beginnt er: „Viele Abenteuer habe ich erlebt. Auf meiner Reise nach Indien, da wäre ich beinahe von einem Elefanten zertreten worden!“ „Mensch, erzähl weiter!“ „Doch ich sprang, klug wie ich bin, auf einen Baum, zog meine Pistole aus der Tasche und erschoss ihn.“ „Mann, du bist ein Kerl!“ „Und in der Karibik, da bin ich Inselkönig geworden. Auf Goldsuche, da bin ich auf die Mine gestoßen, von der es heißt, kein Mensch erreicht sie. Aber ich kam hin, sammelte das Gold nur so in Eimern und wurde auf der Rückkehr von den Einheimischen gefeiert.“ Dem Bauern bleibt vor Staunen der Mund offen stehen. „Du darfst aber nicht glauben, dass bei uns im Dorf nix los ist“ sagt der Bauer schließlich. „Letztens, da stand hier ein riesiger Topf, so groß wie ein Schwimmbad. Tausende Köche rührten mit riesigen Löffeln darin herum.“ „Also das kaufe ich dir nicht ab“, lächelt der feine Herr hochmütig. „Doch, doch, denn wo sollte sonst der ganze Kohl* verzapft werden, den du mir aufgetischt hast?“


*Kohl: umgangssprachlich für Lügenmärchen