Die Grenzen sind zu 🚧 Regale sind leer , Willkommen in Der DDR

Wie war die Stimmung in der DDR? Sie hielt sich in Grenzen!

Eine unendliche Anzahl Mathematiker geht in eine Bar. Der erste bestellt ein Bier, der zweite ein halbes Bier, der nächste 1/4, und so geht das eine ganze Weile weiter… Der Barkeeper zapft 2 Bier, schüttelt mit dem Kopf und sagt: „Ihr Mathematiker solltet eure Grenzen kennen.“

Ein Auto fährt über die Grenze und wird von einem Polizisten angehalten. „Herzlichen Glückunsch! Sie sind der hunderttausendste Autofahrer, der diese Grenze passiert. Dafür bekommen Sie 8.200 Euro. Haben Sie schon eine Idee, was Sie damit machen?“ Der Mann am Steuer antwortet geschmeichelt: „Ich denke, ich werde erst einmal den Führerschein machen.“ Da fällt ihm seine Frau ins Wort: „Hören Sie nicht auf ihn, er ist wieder völlig betrunken!“ Der schwerhörige Opa ruft von hinten: „Wusste ich es doch, dass wir mit dem geklauten Auto nicht weit kommen werden.“ Und aus dem Kofferraum ertönt es: „Sind wir jetzt endlich hinter der Grenze?“

Ein Auto wird auf einer Brücke von einem Polizisten angehalten . Dieser klopft an die Scheibe, woraufhin der Autofahrer öffnet. Der polizist: herzlichen Glückwunsch Sie sind der 1000000 Fahrer auf dieser Brücke Sie haben 1000€ gewonnen, was wollen Sie mit dem Geld anfangen? "Ich Mache erstmal den Führerschein. " Die Frau auf dem beifahrersitz: „Hören Sie nicht auf ihn der ist völlig betrunken. " Omi auf der Rückbank :„Ich hab dich gesagt wir kommen mit dem geklauten Auto nicht weit.“ Stimme aus dem Kofferraum:“ Kinder, sind wir schon über der Grenze?

Zu einer Zeit lange vor der EU. Über die österreichich-italienische Grenze fährt jeden Tag ein Radfahrer mit einem Sack Sand auf dem Gepäckträger. Die Zollbeamten sind verunsichert. Sie leeren den Sack aus, finden aber kein Schmuggelgut. Tagelang geht das. Aber irgend etwas muss der Kerl doch schmuggeln!

Irgendwann hält es ein Zöllner vor Neugier nicht mehr aus. Er macht dem Mann einen Vorschlag: „Ich werde von einer Anzeige absehen, wenn Sie mir verraten, was Sie schmuggeln“. „Fahrräder“.

Grenzen zu; Regale leer -> willkommen in der DDR

Déjà-vu in Zeiten von Corona

Die Grenzen sind zu. Die Regale sind leer. Der Staat ist verschuldet. - Ganz wie im Sozialismus.

Sagt der Arzt zum Patienten im Krankenhaus: "Ich habe eine schlechte und eine noch schlechtere Nachricht für Sie! Die schlechte: Sie haben Krebs, Sie haben nur noch zwei Wochen zu leben." Der Patient erschrocken: "Was kann denn da noch schlechter sein?" Darauf der Arzt: „Sie haben auch einen positiven Coronatest, Sie müssen zwei Wochen in Quarantäne!“


Wie wird Berlin jetzt in der Krise versorgt? -> Durch Coronabomber.


Neulich bei eBayKleinanzeigen-Nachbarschaft: Biete zwei Wochen AU-Schreibung gegen einmal Massage.


Was verkündet der Arbeitsminister im August zu den Neuinfektionen? -> Die Talsohle ist durchschritten.


Ein paar Kurznachrichten aus den Medien:

Größter politischer Erfolg der Autonomenszene in Berlin: Vermummungsverbot bei Demos ab 2020 aufgehoben!

Eine Branche atmet auf: Infizierte Prostituierte darf nach 8 Wochen endlich wieder arbeiten - Gesundheitsamt bestätigt, dass von Coronaopfern kein Ansteckungsrisiko ausgeht!

Regierung findet Lösung für Pflegenotstand: Ü60-Coronapartys ab 50 Teilnehmern legalisiert.

Stehen zehn Millionen Coronaviren vor der deutschen Grenze. Dazu Frau Merkel: „Wir schaffen das!“


Trifft eine arbeitslose Frau in Berlin-Neukölln nachts drei Nachbarinnen bei den Mülltonnen und fragt, was sie zu dieser späten Stunde dort suchen. Die erste: "Ich entsorge illegal Sperrmüll." Die zweite: "Ich verstecke mich vor einem Vergewaltiger." Die dritte: "Ich bin eigentlich in Quarantäne wegen Corona." Freut sich die Arbeitslose: „Ein neuer Schrank, Sex und eine Ausrede fürs JobCenter auf einmal!“


Wir haben in der ersten Klasse ein neues Lied gelernt, der Text geht so: "Da hat der Drosten sich ganz einfach umgedreht und hat mit seinem Haar das Virus weggeweht. Das Virus war nicht dumm, es machte summ summ summ und flog mit viel Geschick um Doktor Drosten rum. Da war es wieder da und machte groß Trara, obwohl es doch nur ein ganz kleines Virus war. Es sagte Bittesehr, das find ich gar nicht fair! Wenn du nicht aufhörst, hol ich meine Freunde her (…)

Corona-Hits, Ausgabe 2

  1. Andrea Berg - Hallo, nicht Husten
  2. Ideal - Epedemie
  3. Jürgen Drews - Im Bett mit Covid
  4. Tony Marshall - Ich fang für Euch das Virus ein
  5. Peter Alexander - Die kleine Seife
  6. DJ Ötzi - Virus aus Tirol
  7. Oliver Frank - Italienische Ohnmacht
  8. Elfi Graf - Viren kennen keine Grenzen
  9. Bernd Clüver - Der Junge mit dem Mundschutz ist jetzt da
  10. Juliane Werding - Am Tag als der Corona-Virus starb

An der deutsch-österreichischen Grenze in den 50-er Jahren, als noch geschmuggelt wurde.

Zollbeamter: „Hamm’s Kaffee“? Autofahrer: „Nö“. Zollbeamter: „Woins Kaffee“?

Wie war die Stimmung in der DDR

sie hielt sich in grenzen

Kati Witt wird nach ihrem Olympiasieg von Honecker empfangen. „Zum Lohn für deine Goldmedaille darst du dir was wünschen“. Kati: „Genosse Erich, ich wünsche mir nur, dass du für einen Tag die Grenze zur BRD aufmachst“. Erich: „Du willst mit mir wohl aleene sein“.

Mein Hunger ist genau so wie mein schwarzer Humor… kennt keine Grenzen!

Trump: we need to build a wall on the colorado Ich: colorado ist nicht an der grenze von mexico du kleiner huan

Wie war der Humor in der DDR?

Er hielt sich in Grenzen.

  1. Kommt ein Skelett zum Arzt. Sagt der Doktor -"Was, jetzt kommen Sie erst?!
  2. Was ist der Unterschied zwischen einer Flasche und einer Blondine? Die Flasche wird erst gefüllt und dann gestoppelt, bei der Blondine ist es umgekehrt.
  3. Warum lachen Blondinen, wenn´s blitzt? Weil sie glauben, sie werden fotografiert.
  4. Ein Arzt teilt einem Patienten mit, das er 3 Hoden hat.Wieder auf der Straße, trifft dieser einen Freund und sagt: Stell dir vor, wir zwei zusammen haben fünf Eier. Sagt der Freund-wieso, hast du nur eins?
  5. Beim Vorspiel sagt eine Blondine zu ihren Liebhaber: Wenn du schon in meine Uschi fährst, könntest du wenigstens deinen Ring runtergeben. Sagt er: Das ist nicht der Ring, das ist meine Armbanduhr!
  6. Unter einer kleinen Steppdecken, kann oft ein großer Depp stecken!
  7. Der Betrunkene geht so oft zum Brunnen, bis er bricht!
  8. Was ist der Unterschied zwischen einem Apotheker und einem Mönch? Der Apotheker hat ein Heilserum - der Mönch hat ein Seil herum.
  9. In der Schule fragt die Frau Lehrer, welche eine Rose im Ausschnitt stecken hat, von was sich Rosen ernähren. Sagt der kleine Maxi: Von der Milch, Frau Lehrer. - Darauf die Frau Lehrer: Aber nein, vom Wasser natürlich. Sagt der Maxi: Ich wußte nicht dass der Stengel so weit runter reicht.
  10. Frau Lehrer fragt in der Schule nach verschiedenen Automarken. Die Antwort der Kinder Opel, Skoda, Audi etc. Der kleine Maxi sagt „Kräwägerl“. Dies Frau Lehrer - Aber Maxi, dass ist doch keine Automarke. Maxi: Oh doch, Frau Lehrer. Heute Nacht habe ich gehört, wie Mama zum Papa sagte: Wo fährst denn du schon wieder mit deinem Kräwägerl ummadumm.
  11. Urlaub am Bauernhof. Ein Gast aus Kanada. Der Bauer zeigt im seinen Besitz. Worauf der Kanadier sagt: Mein Besitz ist viel größer. Man braucht mit meinem Jeep fünf Tage, um meine Grenze zu umfahren. „Jo mei´, sagt da der Bauer, so a Krax´n hob i a schon amoi g´hobt.“
  12. Verwandte sin wie Ratten. Was sie nicht fressen und saufen, schleppen sie weg.
  13. Ein abgewandelter Spruch: Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist!

Corona

Die Grenzen sind zu. Die Regale sind leer. Der Staat ist verschuldet. - Endlich Sozialismus.

Kommt eine Motte zum Internisten. „Was kann ich für Sie tun?“, fragte der Arzt. DIe Motte antwortet: "Ach, Herr Doktor, wie kann ich mich erklären? Der Albdruck der Postmoderne geht mir schwer ans Herzen, meine Angst um die Welt kennt schier keine Grenzen mehr. Tagein, tagaus schufte ich für dieses kapitalistische System und nehme abends Zuflucht im Alkohol. In einem Weltangstdelirium gehe ich meinem solipzischten Wahn nach, jede Nacht und jeden Tag. Alles scheint sich gegen mich verschworen zu haben. Ich fühle mich schuldig für die ganzen Kriege in der Welt. Was können wir nur tun gegen das Schlimme, das so brutal in unsere Welt hereingebrochen ist? Ich bin verwirrt, nein die Welt ist verworren, alles ist so kompliziert geworden. Nachts wache ich schweißgebadet auf und denke an Nordkorea." Darauf der Arzt: "Ich bin Internist, aber sie sollten eigentlich einen Psychiater oder Psychologen aufsuchen. Wieso sind SIe zu mir gekommen?" Darauf antwortet die Motte: „Weil das Licht an war.“

Unkompetenz kennt keine Grenzen

Loading...