Colin

Coi!
Registriert am · 134 Follower

Ein Porschefahrer sieht abends an der Straße eine Blondine stehen, die per Anhalter mitfahren möchte.

Der Porschefahrer hält an und lässt das Fenster auf der Beifahrerseite herunterfahren. Die Blondine steckt den Kopf hinein und der Porschefahrer schließt das Fenster wieder und klemmt so die Blondine ein.

Er steigt aus und vögelt die Blondine von hinten durch, setzt sich wieder in seinen Porsche, öffnet das Fenster wieder und sagt: „Wir Porschefahrer sind ganz schön raffiniert, gell?“

Daraufhin zieht die Blondine die Perücke vom Kopf und sagt: „Wir Schwulen aber auch!“

Ein Arzt hat einen One-Night-Stand.

Nach dem Sex fragt ihn die Frau: „Sag mal, was für ein Arzt bist du eigentlich genau?“

Er antwortet: „Ich bin Anästhesist, also Narkosearzt.“

„Das hätte ich mir denken können“, erwidert sie, „ich hab nämlich überhaupt nichts gespürt!“

Der zerstreute Professor begrüßt einen Mann in der Stadt: „Mensch Jürgen, du hast dich aber verändert! Du hast ja abgenommen und trägst keine Brille mehr!“

Der andere meint verdutzt: „Aber ich heiße doch gar nicht Jürgen!“

„Was, Jürgen heißt du auch nicht mehr?“

Denk immer dran: Du bist einzigartig!

Zumindest hofft das die ganze Welt...

„Hat es geschmeckt?“, fragt der Kellner.

„Naja“, meint der Gast, „ich hab auch schon Besseres gegessen!“

Darauf der Kellner: „Aber nicht bei uns!“

Ein Arschloch sitzt auf einer Parkbank und heult.

Kommt eine gute Fee vorbei und fragt: „Na, du Arschloch, warum weinst du denn?“

Darauf das Arschloch: „Weil niemand mich mag, weil ich ein Arschloch bin!“

Fragt die Fee: „Möchtest du lieber etwas anderes sein?“

„Ja bitte, ich möchte ein Vogel sein!“

Die Fee hebt ihren Zauberstab, und schon wird das Arschloch zu einem Vogel und fliegt auf einen Baum.

Da kommt ein anderer Vogel vorbei und meint: „Na, du Arschloch!“

Da fängt das Arschloch wieder an zu heulen und ruft: „Ich bin kein Arschloch, ich bin ein Vogel!“

„Ach ja? Dann pfeif doch mal!“

„Pfrrrrt!“

Sitzen ein fröhlicher und ein deprimierter Typ auf einem Ast. Plötzlich fällt der deprimierte Typ runter. Warum? Weil der andere besser drauf war!

Der Pfarrer fragt im Konfirmandenunterricht: „Wisst ihr, wer Moses war?“

„Moses war der Sohn einer ägyptischen Prinzessin“, erwidert die 14jährige Larissa.

„Das stimmt so nicht ganz“, erklärt der Pfarrer, „die Prinzessin hat den kleinen Moses in einem Weidenkorb am Fluss gefunden!“

„Jaja“, grinst Larissa, „wenn ich an der Stelle der Prinzessin wäre, hätte ich das auch behauptet!“

Am Tag der Klausur sagt der Professor: „Meine Damen und Herren, Sie haben genau zwei Stunden Zeit zum Bearbeiten. Danach werde ich keine weiteren Arbeiten mehr annehmen.“

Alle beginnen zu schreiben, bis der Professor nach zwei Stunden ruft: „Die Zeit ist um, sofort abgeben!“

Alle geben ihre Arbeiten ab, nur ein Student kritzelt wie wild weiter.

Eine halbe Stunde später sitzt der Professor vorne am Pult, die eingesammelten Klausuren vor sich gestapelt. Da kommt der letzte Student nach vorne und will seine Arbeit abgeben.

Doch der Professor lehnt ab: „Da könnte ja jeder kommen! Was glauben Sie denn, wer Sie sind?“

Darauf der Student: „Wissen Sie denn, wer ich bin?“

„Nein!“

„Großartig“, meint der Student und schiebt seine Arbeit mitten in den Stapel...

Eine Schulklasse in Gelsenkirchen bekommt eine neue Lehrerin. Um ihre Schüler kennen zu lernen, plaudert die Lehrerin mit ihnen in der ersten Stunde über Hobbys und erwähnt dabei, dass sie Schalke-Fan ist.

Alle Kinder sind total begeistert: „Ich bin auch Schalke-Fan!“, bis auf ein Mädchen, das still dasitzt.

Die Lehrerin fragt: „Bist du kein Schalke-Fan?“

„Nein“, meint das Mädchen, „ich bin VfB-Fan!“

„Das gibt es hier nicht oft“, meint die Lehrerin, „wie kommt's?“

„Also, meine Eltern kommen beide aus Stuttgart. Mein Vater hat bei Mercedes Benz gearbeitet. Er hat meine Mutter im Stadion kennen gelernt. Beide sind VfB-Fans, und deswegen bin ich auch VfB-Fan!“

„Aber, aber“, sagt die Lehrerin, „man muss doch nicht alles so machen wie seine Eltern! Was wäre, wenn deine Eltern beide arbeitslose Alkoholiker wären?“

„Naja“, meint das Mädchen, „dann wäre ich wahrscheinlich auch Schalke-Fan...“

Studieren ist wie die blaue Kreide beim Billard zu benutzen.

Man fühlt sich unheimlich professionell, aber eigentlich hat man gar keine Ahnung, was man da macht.

Gerne der Zeiten gedenk' ich, als alle Glieder gelenkig, bis auf eines.

Diese Zeit, sie kommt nicht wieder, steif geworden alle Glieder, bis auf eines.

Ein Mann will in eine Bar gehen, da hält ihn eine Nonne auf der Straße auf: „Sie wollen da doch nicht etwa rein? Wissen Sie denn nicht, wie schädlich Alkohol für den Körper ist?“ Da fragt der Mann: „Woher wollen Sie als Nonne das wissen? Haben Sie überhaupt schon mal Alkohol getrunken?“ „Nein, noch nie.“ „Wissen Sie was, dann kommen Sie doch einfach mit! Ich lade Sie auf ein Bier ein!“ Die Nonne zögert erst, meint dann aber: „Okay, aber bitte in einer Tasse, damit es niemandem auffällt.“ Der Mann öffnet die Tür zur Bar und ruft dem Barkeeper zu: „Zwei Bier bitte, einmal im Glas und einmal in der Tasse!“ Da antwortet der Barkeeper: „In der Tasse? Ist die Nonne etwa schon wieder da?“

Im Himmel sind die Italiener die Köche, die Engländer die Polizisten, die Deutschen die Mechaniker, die Franzosen die Liebhaber, und organisiert wird alles von den Schweizern.

In der Hölle sind die Engländer die Köche, die Deutschen die Polizisten, die Franzosen die Mechaniker, die Schweizer die Liebhaber, und organisiert wird alles von den Italienern!

„Sie sind doch Uhrmacher! Können Sie sich mal meinen Hund ansehen?“

„Ihren Hund? Was ist denn mit ihm?“

„Er bleibt alle fünf Minuten stehen!“

Zwei Amerikaner sind in Deutschland in Urlaub. Als sie gerade mit ihrem Mietwagen die Autobahn entlangfahren, meint der eine zum anderen:

„Well, Ausfahrt muss wirklich eine große Stadt sein. Wir fahren schon seit einer Stunde und sind immer noch in der Nähe!“

Zwei Mathelehrer sitzen in einem Café.

Der eine starrt deprimiert vor sich hin und meint: „Wozu machen wir unsere Arbeit eigentlich? Wir beschäftigen uns den ganzen Tag mit abstrakten Theorien, aber wir dringen gar nicht richtig zu den Leuten durch. Unsere Schüler finden unsere Wissenschaft entweder langweilig, oder sie verzweifeln daran. Und was ist die Folge? Erwachsene, die nichts von Mathematik verstehen. Ist das nicht auch unser Versagen? Ich komme mir gerade sehr nutzlos vor.“

Darauf der andere: „Nein, das will ich nicht glauben. Wir sorgen schließlich Tag für Tag, dass sich ein solides mathematisches Grundwissen in der Bevölkerung entwickelt.“

„Warte mal, ich muss kurz zur Toilette.“

Sobald der erste Mathelehrer zum Klo verschwunden ist, winkt der zweite die Kellnerin herbei und meint: „Mein Kollege ist gerade so traurig, und ich will ihn ein bisschen aufmuntern. Wenn er zurückkommt, dann stelle ich Ihnen eine Frage, und Sie antworten: 1/3 x hoch drei. Können Sie sich das merken?“

Die Kellnerin nickt: „Ja, klar, 1/3 x hoch drei. Merk ich mir.“

Der erste Mathelehrer kommt vom Klo zurück und fragt: „Wo waren wir stehengeblieben?“

Darauf der zweite: „Ich kann einfach nicht glauben, dass wir mit unserer Arbeit nichts bewirken. Lass uns doch einfach die nächstbeste Person fragen!“ Er winkt der Kellnerin: „Fräulein, können Sie bitte kurz kommen?“

„Ja, bitte?“

„Können Sie uns sagen, was die Stammfunktion von f(x) = x² ist?“

Die Kellnerin antwortet: „1/3 x hoch drei!“, und wendet sich zum Gehen.

Der erste Mathelehrer ist beeindruckt.

Da dreht sich die Kellnerin nochmal um und meint: „...plus c!“

Auf einem Schild im Büro steht:

Hier entscheidet nur der Chef. Wenn der Chef nicht da ist, entscheidet der Stellvertreter. Wenn der Stellvertreter auch nicht da ist, entscheidet ausnahmsweise der gesunde Menschenverstand!

Zwei christliche Pilger irren durch die Wüste. Sie sind bereits kurz davor zu verdursten, als sie in der Ferne eine Moschee sehen.

Sagt der eine Pilger: „Lass uns zu der Moschee gehen, dort kann man uns bestimmt Wasser geben!“ Meint der andere: „Aber was ist, wenn sie nur Muslimen helfen? Ich werde sagen, dass ich Mohammed heiße.“ Sagt der erste: „Das kannst du von mir aus machen, aber ich werde mich nicht verstellen.“

Die beiden Pilger schleppen sich also mit letzter Kraft zur Moschee. Der Muezzin empfängt sie freundlich und fragt: „Wie heißt ihr?“ „Ich heiße Michael“, erwidert der eine. „Ich heiße Mohammed“, erwidert der zweite.

Darauf der Muezzin: „Bringt Speisen und Getränke für Michael! Ja, und du, Mohammed, weißt du denn nicht, dass wir Ramadan haben?“

Alex erzählt Jonas: „Mein Opa hat immer gesagt, ich soll nicht in den Stripclub gehen, denn dort würde ich Dinge sehen, die ich gar nicht sehen will. Jetzt bin ich gestern doch hingegangen.“

„Und“, fragt Jonas, „was hast du gesehen?“

„Meinen Opa!“