Colin

Coi!
Registriert am · 153 Follower

Im Bewerbungsgespräch. Der Chef fragt: „Sie waren davor also Leuchtturmwärter? Warum haben Sie diesen ruhigen Beruf denn aufgegeben?“ „Nun ja“, meint der Bewerber, „es gab einfach keine Aufstiegschancen mehr!“

Der Chef erzählt stolz seinem Lehrling: „Meine Frau bekommt bald ein Baby!“ Fragt der Lehrling: „Ist es eigentlich Arbeit oder Vergnügen, ein Baby zu zeugen?“ Der Chef antwortet lachend: „Na, das ist natürlich Vergnügen!“ „Hätte ich mir denken können“, meint der Lehrling, „denn wenn es Arbeit wäre, dann hätte wahrscheinlich ich es wieder machen müssen...“

„Sebastian, warum machst du denn so ein trauriges Gesicht?“

„Ach, mein Arzt hat mir Tabletten gegeben und gesagt, ich muss jeden Tag eine davon nehmen, bis an mein Lebensende.“

„Aber das ist doch nicht so schlimm!“

„Doch! Er hat mir nämlich nur fünf Stück gegeben!“

Kommt ein Mann zum Arzt und sagt: „Helfen Sie mir, Herr Doktor, ich sehe alles doppelt!“

Meint der Arzt: „Okay, dann setzen Sie sich erst mal auf den Behandlungsstuhl.“

Darauf der Mann: „Auf welchen, den linken oder den rechten?“

„Mutti, Mutti, fangen eigentlich alle Märchen mit 'Es war einmal' an?“

„Nein, manche fangen auch mit 'Wenn ich gewählt werde' an!“

Vor dem Krankenhaus wird die Einfahrt neu gepflastert. Nachdem die Arbeiter die Steine verlegt haben, streuen sie Sand darüber, um die Fugen auszufüllen.

Kommt ein Arzt vorbei und meint: „Soso, jetzt streuen Sie also Sand drüber, damit man Ihren Pfusch nicht sieht.“

„Jaja“, erwidert ein Bauarbeiter, „das haben unsere beiden Berufe gemeinsam...“

Der Inhaber der Nagelfabrik Meier ruft bei einer Werbefirma an und fragt, ob diese ein Werbeplakat für ihn entwerfen könne. Darauf der Werbefachmann: „Kein Problem, geben Sie mir eine Woche, dann bringe ich Ihnen das Plakat vorbei.“

Eine Woche später kommt der Werbefachmann zu Herrn Meier in die Firma und zeigt ihm das Plakat. Darauf ist Jesus am Kreuz abgebildet, und darunter steht: „Meier-Nägel halten einfach alles!“ Ganz entsetzt meint Herr Meier: „Das können wir so nicht veröffentlichen, das gäbe einen riesigen Skandal. Da müssen Sie mir ein neues Plakat machen.“ „Ja, kein Problem. Ich komme nächste Woche wieder.“

Eine Woche später kommt der Werbefachmann wieder zu Herrn Meier und zeigt ihm sein neues Plakat: „Nun, Herr Meier, was halten Sie hiervon?“ Auf diesem Plakat sieht man wieder ein Kreuz, doch diesmal liegt Jesus davor auf dem Boden, und darunter steht: „Mit Meier-Nägeln wäre das nicht passiert!“

Die Bäuerin verkauft auf dem Markt Eier. Da kommt der Pfarrer vorbei und spricht sie an: „Guten Tag, wie geht es Ihren Hühnern?“ Nun weiß die Bäuerin allerdings, dass der Pfarrer studiert hat und viele schlaue Wörter kennt, und darum will sie ihm gegenüber nicht ungebildet wirken. Also antwortet sie: „Wissen Sie, mit der Legalität läuft es gut, aber mit der Brutalität hapert es noch...“

Kommt ein Mann in eine Bank und fragt: „Können Sie mir einen Gefallen tun? Können Sie mir diesen 100-Euro-Schein in 11 Zehner wechseln?“

Meint der Bankangestellte: „Sie meinen sicherlich in 10 Zehner?“

„Nein, das wäre ja kein Gefallen!“

„Na, Fritzchen“, fragt die Lehrerin, „wie waren deine Ferien?“ „Prima“, meint Fritzchen, „aber leider zu kurz für einen Aufsatz!“

Wie viele Heteros benötigt man in Köln, um eine Glühbirne auszuwechseln?

Alle beide!

Sagt die kleine Lisa zu ihrer Mutter: „Ich hab vorhin gesehen, der Fritz von nebenan hat einen... wie heißt das noch gleich? So ein kleines Ding eben, das ich nicht habe! Ich will auch so eins!“

Ihre Mutter antwortet: „Ähm, ja, Lisa... das ist, weil Fritz ein Junge ist! Du bist aber ein Mädchen, du brauchst sowas nicht!“

Daraufhin geht Lisa zu Fritz und meint: „Du kannst echt froh sein, dass du ein Junge bist! Sonst hättest du nämlich auch keinen iPod!“

Wenn man ein Wörterbuch von vorne bis hinten durchliest, hat man im Grunde jedes Buch der Welt gelesen.

Nur halt nicht in der richtigen Reihenfolge.

„Ich muss laden.“

- Klaus (56), LKW-Fahrer - Chantal (13), hat kaum noch Akku - Simon (34), Scharfschütze - Kevin (18), geht einkaufen

„Seit Robert sein ganzes Vermögen verzockt hat, will die Hälfte seiner Freunde nichts mehr von ihm wissen.“ „Und was ist mit der anderen Hälfte?“ „Die weiß es noch nicht!“

Der dicke Lehrer meint zu seinen Schülern: „Soso, ihr findet es wohl wahnsinnig komisch, mich hinter meinem Rücken als 'das Fass' zu bezeichnen?“ Ein Kichern geht durch die Reihen. Darauf der Lehrer: „Ihr seht es ja selbst, dieser Name kann gar nicht passen! Ein Fass ist ja bekanntlich von Reifen umgeben, ich bin es aber nur von Unreifen...“

Fritzchen fragt seinen großen Bruder: „Rate mal, was es heute zu essen gibt? Es fängt mit R an!“

„Reis?“, rät der Bruder, „Rindfleisch? Rouladen? Ravioli?“

„Nein, alles falsch – Erbsen!“

Ein Witz aus dem Mittelalter:

Ein reicher Händler sucht einen Mann für seine Tochter. Ein Bauer hält um ihre Hand an. Da der Händler aber zur gehobenen Schicht gehört, möchte er seine Tochter keinem Habenichts geben. Er besteht also darauf, dass er den Bauern besuchen und sich alles ansehen darf.

Als der Händler das Haus des Bauern begutachtet, meint er zu seiner Tochter: „Ich weiß ja nicht, ob das der richtige Mann für dich ist. Was ist, wenn er gar nicht richtig für dich sorgen kann?“ „Aber Vater“, meint die Tochter, „du hast doch gesehen, er hat ein eigenes Pferd, eine Speisekammer voller Vorräte, und an der Wand hängt sogar ein kostbares Schwert. Und er hat sich feine Sonntagskleider angezogen, um uns zu empfangen. Das bedeutet doch, dass er genug verdient.“ „Naja“, meint der Händler skeptisch, „was ist, wenn das alles gar nicht ihm gehört? Was ist, wenn er sich die Sachen nur geliehen hat, um einen guten Eindruck zu machen?“ „Aber nein, auf keinen Fall“, mischt sich der Bauer ein, „oder sehe ich vielleicht so ehrlich aus, dass die Leute mir etwas leihen würden?“

„Das ist aber ein süßer Hund!“ „Ja, das ist ein Drogenspürhund!“ „Aber kein besonders guter, oder?“