Langsamkeit-Witze

Dr. Witz

Die Polizei in einem viel zu langsamen Fahrer an und fragt wieso fahren sie denn so langsam. Darf der Autofahrer: wir sind doch hier auf der A28 oder? Dann entdeckte Polizist die ganz Grünen Frauen und fragt, was mit den Frauen los ist. Darauf der Autofahrer: wir kommen gerade von der A380.

Anonym

Heiße Bikiniträume

Über vierzig Grad am Strand und von Schatten keine Spur! Doch dafür Girls, tiefbraungebrannt, mit der perfekten Strandfigur. Da ist ’ne superheiße Braut, die sich hier in der Sonne aalt. Und auf exotisch dunkler Haut ein knallgelber Bikini strahlt.

Das Oberteil macht sie verrückt, da hilft kein Fummeln, kein Verrenken. So sehr es darin juckt und zwickt, ist an Erlösung nicht zu denken. Denn topless ist hier untersagt - bei dieser Hitze ’ne Tortur! Und so, wie sich die Schöne plagt, grenzt das schon an Sadismus pur!

Und zu allem Überfluss schnürt es in die Schultern ein. Da ist es schon ein Hochgenuss, die Träger einmal los zu sein! Doch bleiben von den Dingern Streifen - das macht so richtig etwas her! Und ich bekomme einen Steifen, wie schon seit Ewigkeit nicht mehr!

Und aus der Flasche, eisgekühlt, mit Wasser sie sich nun bespritzt. Ob sie’s unter den Cups wohl fühlt, wenn straff das Oberteil sitzt? Das enge Ding muss furchtbar zwicken, denn als sie auf den Bauch sich legt, schnürt es sich tief in ihren Rücken und quält sie, was mich sehr erregt!

Die Zeit vergeht, es bleibt der Ständer, und schuld daran ist diese Frau! Ob ich wohl etwas daran änder, wenn ich mal anderswohin schau? Ich sollte an was andres denken, doch mach ich mir wohl etwas vor, denn beim Versuch, mich abzulenken, dringt lautes Stöhnen an mein Ohr.

Ein Anblick, der den Atem raubt, belohnt nun mein geheimstes Hoffen! Hat doch die Schöne unerlaubt plötzlich ihr Oberteil offen!! Den Rücken vollkommen entblößt, mit tiefen Striemen auf der Haut, so bleibt sie liegen, ganz erlöst, was mich total vom Hocker haut!

Jaaa, das tut ihrem Rücken gut!! Wie selten muss der Anblick sein! Hätte nur jede Frau den Mut, sich so wie sie mal zu befrei‘n! Und wie ich sie so liegen seh’, macht mich die Lady ganz verrückt, weil ich wie irre auf sie steh’, und es in meiner Hose drückt!

Wie gern würd’ ich sie jetzt berühren! Den Wahnsinnsrücken dieser Schönen zärtlich mit Sonnenöl massieren und sie liebkosen und verwöhnen! Doch soll ich wirklich zu ihr gehen? Warum denn nicht? No risk - no fun! Ich zögere bloß, aufzustehen, weil mir die Hose platzen kann!

Nur leider wird es nichts mit ihr, denn es kommt anders als gedacht, weil unterm Schirm, gleich neben mir, etwas Gigantisches erwacht. Die Haut ist alabasterweiß und der Bikini dunkelblau. Die Schwarte glänzt und riecht nach Schweiß. Verdammt, das ist ja meine Frau!!

So gleicht sie Moby Dick, dem Wal, und möchte eingerieben werden. Bei ihrer Fülle eine Qual, die größte Plackerei auf Erden. Das strengt so an, ich schwitz im Nu, und sie fängt langsam an zu stöhnen. Doch bleibt das Oberteil zu - ich will sie nicht zu sehr verwöhnen!

Und, peu á peu, ich merk es kaum, kehrt Ruhe in meiner Hose ein. Vorbei ist jeder heiße Traum, der fremden Schönen nah zu sein! Und abends, neben meiner Frau, lieg ich im Hotelbett dann. Der Ständer, das weiß ich genau, kommt vielleicht wieder - irgendwann!

Leano Russ
in Schuh

Sagt Pieter zu Hank: "Ich hab mir neue Schuhe gekauft. Welche ,fragt Henk? Du gehst ja auch so langsam. LOWER! Sagt Pieter.

Meinliebsterkurzerwitz
in Fortnite

KAPITEL 1:

Für alle unter Euch, die ab und an einen schlechten Tag haben, und ihre Laune an jemandem auslassen müssen: Laßt Eure Laune nicht an jemandem aus, den Ihr kennt, sondern an jemandem, den Ihr NICHT kennt!!!

Ich saß an meinem Schreibtisch und mir fiel ein, daß ich ein Telefonat führen mußte. Ich fand die Nummer und wählte sie. Ein Mann ging dran und sagte nett „Hallo?“ Ich sagte höflich: „Hier spricht Patrick Hanifin, könnte ich bitte mit Robin Carter sprechen?“ Plötzlich wurde der Hörer aufgeknallt! Ich konnte nicht fassen, daß jemand so unhöflich sein konnte. Ich machte Robins korrekte Nummer ausfindig und rief sie an. Sie hatte die beiden letzten Ziffern vertauscht. Nachdem ich mein Gespräch mit Robin beendet hatte, sah ich, daß die falsche Nummer immer noch auf meinem Schreibtisch lag. Ich beschloß, nochmals anzurufen. Als die gleiche Person wieder dran ging, schrie ich: „Sie sind ein Arschloch!“ und legte auf. Neben die Telefonnummer schrieb ich das Wort „Arschloch“ und legte sie in meine Schreibtischschublade.

Alle paar Wochen, wenn ich Rechnungen zahlen mußte oder einen wirklich schlechten Tag hatte, rief ich ihn an. Er nahm ab, ich schrie: „Sie sind ein Arschloch!“ und es ging mir gleich viel besser.

Gegen Ende des Jahres führte die Telefongesellschaft ein Nummernerkennungssystem ein. Das war eine echte Enttäuschung für mich, ich konnte das Arschloch nicht mehr anrufen.

Eines Tages hatte ich eine Idee. Ich wählte seine Nummer, dann hörte ich seine Stimme „Hallo.“ Ich erfand einen Namen. „Hallo, hier ist der Kundendienst der Telefongesellschaft und ich möchte Sie nur fragen, ob Sie mit unserem Nummernerkennungssystem vertraut sind.“ Er sagte „Nein!“ und ich knallte den Hörer auf. Dann rief ich schnell nochmals an und sagte: „Weil Sie ein Arschloch sind!“

Ich nehme mir die Zeit, Euch diese Geschichte zu erzählen, weil Ihr etwas dagegen tun könnt, wenn Ihr irgendwann genervt seid: wählt einfach die Nummer 0123 456-7890.

Lest weiter, es kommt noch besser!

KAPITEL 2:

Eine ältere Dame brauchte sehr lange, um aus ihrem Parkplatz am Einkaufszentrum herauszukommen. Ich dachte, sie würde es nie schaffen.

Schließlich setzte sich ihr Wagen in Bewegung und bewegte sich langsam rückwärts aus der Parklücke. Ich fuhr ein wenig zurück, um ihr genug Platz zu lassen. Prima, dachte ich, endlich fährt sie raus. Dann kam plötzlich ein schwarzer BMW und raste in der falschen Richtung in ihre Parklücke. Ich hupte und schrie „Das können Sie nicht machen, ich war zuerst da!“

Der Kerl stieg aus seinem BMW ohne mich zu beachten. Er ging auf das Einkaufszentrum zu, als ob er mich nicht hörte. Ich dachte „Dieser Kerl ist ein Arschloch, es gibt viele Arschlöcher auf dieser Welt.“ Ich sah, daß er an der Heckscheibe seines Wagens ein Schild „zu verkaufen“ hatte. Ich schrieb mir die Nummer auf, dann suchte ich mir einen anderen Parkplatz.

Einige Tage später saß ich zu Hause an meinem Schreibtisch. Ich hatte gerade den Hörer wieder aufgelegt, nachdem ich die Nummer 123-4567 angerufen und „Sie sind ein Arschloch“ gebrüllt hatte. (Es ist wirklich ganz leicht, ihn anzurufen, seit ich seine Nummer gespeichert habe.) Ich bemerkte die Telefonnummer des Kerls mit dem schwarzen BMW auf meinem Schreibtisch und dachte, es sei besser, auch ihn anzurufen.

Nach mehrmaligem Klingeln ging jemand ans Telefon und sagte: „Hallo“. Ich sagte: „Sind Sie der Mann, der seinen schwarzen BMW verkauft?“ - „Ja, der bin ich.“ - „Können Sie mir sagen, wo ich ihn mir ansehen kann?“ - „Ja, ich wohne in London in der 123 West Street. Es ist ein gelbes Haus und der Wagen parkt genau davor.“

Ich fragte: „Wie ist Ihr Name?“ - „Ich heisse Don Hansen.“ - „Wann kann ich Sie antreffen, Don?“ - „Abends bin ich zu Hause.“ - „Hören Sie zu, Don, darf ich Ihnen etwas sagen?“ - „Ja.“ - „Don, Sie sind ein Arschloch!“ und ich knallte den Hörer auf.

Nachdem ich aufgelegt hatte, gab ich Don Hansens Nummer in meinen Telefonspeicher ein. Eine Weile lief alles besser bei mir. Wenn ich jetzt ein Problem hatte, konnte ich zwei Arschlöcher anrufen. Nach einigen Monaten war es nicht mehr so schön, bei den Arschlöchern anzurufen und aufzulegen. Ich beschäftigte mich eingehend mit dem Problem und kam zu folgender Lösung: zuerst ließ ich mein Telefon Arschloch Nummer 1 anrufen. Ein Mann hob ab und sagte freundlich „Hallo.“

Ich schrie: „Sie sind ein Arschloch!“ legte aber nicht auf. Das Arschloch fragte: "Sind Sie noch dran?" Ich sagte: "Ja." Er sagte: "Unterlassen Sie ihre Anrufe." Ich sagte: "Nein." Er sagte: "Wie heißt du, Kumpel?" Ich sagte: "Don Hansen." Er sagte: "Wo wohnst du?" Ich: "123 West Street, London. Es ist ein gelbes Haus und mein schwarzer BMW steht davor." Er: "Ich komme gleich vorbei, Don. Du fängst am besten schon an zu beten." Ich sagte: „Ja, ich habe wirklich Angst, Du Arschloch!“ und legte auf.

Dann rief ich Arschloch Nummer 2 an. Er ging dran "Hallo." Ich sagte: „Hallo, Du Arschloch!“ - Er sagte: „Wenn ich rauskriege, wer Du bist…“ „Was dann?“ - „Trete ich Dir in den Arsch.“ - „Gut! Ich gebe Dir eine Chance, ich komme gleich vorbei, Du Arschloch!“ Ich legte auf.

KAPITEL 3:

Dann nahm ich den Hörer wieder ab und rief die Polizei an. Ich sagte, ich wohne in der 123 West Street, London, und würde meinen schwulen Geliebten umbringen, sobald ich nach Hause käme. Ich stieg in meinen Wagen und fuhr in die West Street, um die ganze Sache zu beobachten. Köstlich!

Es war eine der größten Erfahrungen meines Lebens, zuzusehen, wie sich die beiden Arschlöcher vermöbelten, bevor die Polizei kam, beide verdrosch und sie festnahm.

Anonym

Eines Tages kammen 4 Männer mit Laubbläsern .Ungefähr 5 Minuten später kam ein Kind und sagte zu einem der 4 :Hallo mach mir bitte einen Laubhaufen !!Der Man sagte na klar .Als er dann einen gemacht hat sagte das Kind :höher höher !!Der Man sagte :ich glaub seine Ansprüche werden langsam ZU HOCH😅

John Felix Anthony Cena

Eines Nachts habe ich meine Eltern beim Sex erwischt. Ich klopfe an, und fragte:" Geht das NOCH langsamer?„ Sagt Papa:“ Ja, ich muss warten, bis deine Mutter kommt."

0
Eine schöne Geschichte

Der Hund mit den blauen Augen Soweit Amak denken konnte, hatte er sich schon immer einen eigenen Hund gewünscht. Jung sollte er sein, damit er sich erst an ihn gewöhnen konnte. Und vor allem sollte er Augen haben, die so blau waren, wie der Himmel an einem schönen Tag. Auf der Insel, die alle „die Heimat der Winde“ nannten, hielt die Bevölkerung Hunde mit blauen Augen, das hatte Amak selbst gesehen. Doch immer wenn er seine Eltern nach dem Hund fragte, den er sich so wünschte, lehnten sie es ab. Schließlich hatten sie schon dreizehn Schlittenhunde, und sie fanden, dass sollte Amak schon genügen. „Er wäre jede Nacht bei mir.“, sprach Amak einst zu seinem Vater, der gerade dabei war, eine Elfenbeinfigur zu schnitzen. „Nimm dir einen. Vor dem Eingang liegen dreizehn Hunde“, entgegnete Amak´s Vater. Da rief Amak: „Ich will aber nicht irgendeinen Hund! Ich will einen jungen Hund mit blauen Augen. Und auf der Insel, nicht weit von hier entfernt halten sie Hunde mit blauen Augen. Bitte Papa!“ „Mein Sohn will einen besonderen Hund.“, sprach der Vater zu der Mutter, die ein Stück gefrorenes Robbenfleisch auf der Pfanne erwärmte. Ohne etwas zu sagen warf sie den Hunden ihre Fische vor, wie an jedem Tag. Am nächsten Morgen zog Amak´s Vater schon früh mit seinem Kajak los. Amak wunderte sich, dass er ihn nicht mitnehmen wollte. Vor Langweile schritt er über den tiefen Schnee vor der Hütte oder lungerte um das Iglu herum, mit dem Gedanken, dass sein Vater jederzeit von der Reise zurückkommen könnte. Nach nicht allzu langer Zeit tauchte aus der Ferne schon sein Vater in seinem Kajak auf. Sofort rannte Amak zu ihm hin. „Langsam Söhnchen.“, Sagte der Vater mit einem Lächeln. Hinter den Fellen am hinteren Teil des Bootes sprang ein halbwüchsiger, schwarzer Hund mit langem Fell hervor. Entzückt sprang Amak auf und bedankte sich bei seinem Vater. „Er heißt Punjon. Ich sage dir, er wird einmal der größte und stärkste Hund im ganzen Land sein.“, flüsterte sein Vater. Amak entgegnete: " Oh, der ist so schön. Vielen vielen Dank." Doch plötzlich bemerkte er, dass der junge Hund, den sein Vater gerade eben von seiner Reise mitbrachte, schwarze Augen hatte. Die Enttäuschung traf ihn hart und es fühlte sich an wie ein dumpfer Schmerz. „Ich muss unbedingt zur Insel gehen und Punjon mit einem anderen Hund austauschen. Mit einem, der blaue Augen hat.“, dachte er sich. Wenn es Sommer wäre, könnte Amak sein schnelles Fellboot nehmen, aber jetzt im Winter, wo alles Wasser Eis war, müsste er zu Fuß laufen. Am Nächsten Morgen verließ Amak schon früh die Stube um die „Heimat der Winde“ zu erreichen. Entschlossen stapfte er mit seinen dicken Pelzstiefeln durch den tiefen Schnee, und Punjon folgte ihm brav hinterher. Amak wusste dass bald die Zeit kam, sich von Punjon zu verabschieden, und ihn gegen einen anderen Hund mit blauen Augen auszutauschen. Nach einiger Zeit, war die Insel schon zum greifen nah. „Punjon, wir haben es fast geschafft.“ Sagte Amak leise zu dem Hund, der lautlos seinen Kopf hob. Doch der Himmel über ihnen verdunkelte sich allmählich und ein schwerer Sturm broch auf. Hinter ihnen donnerte es schon und leuchtende Blitze knallten über den Wolken. Es begann heftig zu schneien, aber Amak gab nicht auf. Mutig lief er den kalten Flocken entgegen und spürte die vielen eisigen Speere, die sein Gesicht trafen. Immer stärker schneite es und der Himmel verschwand in einem dichtem Nebel. Das Gewitter tobte lautstark über ihm. Langsam spürte Amak wie die Müdigkeit ihm in die Glieder kroch und lag schon bleischwer in den Knochen. Er musste aufpassen, um nicht umzufallen und einzuschlafen. „Punjon, lauf nach Hause. Du kannst es!“, rief er aus letzten Kräften, bevor er zu Boden sank. In dieser Zeit lag Punjon bei Amak und beschützte ihn. Einige Zeit war schon vergangen, da wachte Amak in einem Iglu wieder auf. Punjon war da. Er saß neben ihm vor einem warmen Lagerfeuer, während Amak heiße Fischsuppe schlürfte. Hinter ihm hörte er die Stimme eines älteren Mannes:" Es war dein Hund, der dich beschützt war. Die ganze Zeit lag er bei dir, als du reglos im Schnee lagst. Ein Wunder dass dir nichts passiert ist. Sag mir mal, Junge, warum bist du hier?" „Ich, äh, ich wollte euch besuchen. Mein Hund und ich. Nur so.“, erklärte Amak dem Mann. Dabei schlung er die Arme über Punjon, der immer noch neben ihm saß. Auf der Bodenfläche vor dem Iglu spielten drei junge Hunde mit Augen, die so blau waren, wie der Himmel an einem schönen Tag. Eine Weile lang saß Amak still. Er hatte es geschafft.

Bitte ein Dislike, wenn ihr die Geschichte mögt.

Ego
in Minecraft

Hallo mein lieber Grusel Freund, Ich möchte dir über einen Inoffiziellen Mob aus Minecraft Erzählen über den nichtmal Die Mitarbeiter von Mojang sprechen dürfen… Sicher kennst du den Enderman, Creeper, vielleicht hast du auch schon vom Warden gehört… aber kennst du auch Mob303? Ich nenne Ihn Mob303, weil Er ähnliche Eigenschaften wie SCP-303 besitzt. Mob303 war als Monster geplant das dich in der Oberwelt manchmal aufsucht und dich in eine Neue Dimension versetzt die aus Türen aller art besteht. Es waren eigentlich nur normale Türen geplant, doch als ein Tester prüfte ob alles klappte sah er Türen die Schwarz oder Brauen waren. Wahrscheinlich denkst du dir: Toll, Schwarze Türen sind zwar neu aber nicht schlimm und Braune gibt es schon… Doch jetzt les ganz genau weiter! All die Türen die zu sehen waren mit Blutiger Schrift die an die des Zauber-Tisch erinnerte. als der Prüfer verwirrt eine Tür öffnen wollte, hinter der sich eigentlich ein Zombie mit offenem Bauch seien Sollte, weigerte sich sein Finger. Er war schweiß gebadet er wollte aufstehen doch in dem Moment schoss eine Hand die aussah wie die von Steve aus dem Computer und riss den kopf des Mitarbeiter in den zu sich, alle anderem im Umkreis von 8m wurden mit enormer kraft nach hinten Geschleudert. Viele wurden Verletzt. Nach dem ersten Schock lief ein anderer Mitarbeiter Zum Computer. Die vordere Schädelwand seinesKollegen war eingedrückt und auf gerissen. Er guckte ängstlich auf den Bildschirm. Die Tür war geöffnet. Auf der nächsten stand Blutig: You will hide and hide me, was so viel heißt wie: Ihr werdet mich verstecken und verheimlichen. Eine neue Tür öffnete sich langsam als wären in der nähe zu viele Mobs in der nähe oder wie wenn man Tausende TNT Blöcke auf einmal zündet. Hinter der Tür stand das Monster. Es war lang und dünn, hatte lange dünne Haare, Beine und Arme. Langsam, als würden Tausende kleine Termiten seinen Körper zerfressen schälte sich Herobirne aus ihm heraus. Er schaute dem Mitarbeiter Genau in die Augen. Das Licht ging aus. Meine Kammara die ich heimlich Installiert habe Gab nur noch Töne wie Irres Gelächter oder Gerausche von sich, dazu mischten sich auch noch ein paar dumpfe Schläge… Seit einer Woche bekomme ich kein Signal mehr… Ich kann kaum noch schlafen vor Angst. Auch habe ich angst in Minecraft dieses Monster zu treffen… Ich habe auch die Polizei angerufen, doch ich wurde nur ausgelacht und Spinner genant.

Anonym
in Deine Mutter

Deine Mutter ist so fett, dass mir langsam die Witze ausgehen.

Der Spritzer

Er steckte ihr seinen grossen, glänzenden Schwanz in den Po rein. Er wurde immer größer und größer… Mit langsamen, rhythmischen Bewegungen fuhr er ihr in ihren breiten, feuchten, prallen Po. Sie stöhnte vor lauter Lust und wurde immer feuchter… Er wurde immer schneller und schneller… Ihr praller Po wurde immer breitet und feuchter vor lauter Erregung… Und dann, mit einem lauten Stöhnen spritzte er die feuchte Sperma in ihr breites Popoloch und streichelte dabei ihre steifen, grossen Brüste…

Anonym

Deine Mutter ist so fett,sie wollte mir auf insta folgen:Aber sie war zu langsam.

Tim

Hi an alle. Ich möchte nur sagen, dass es mit den Fakern zurzeit sehr nervig (und manchmal auch ziemlich pervers) geworden ist. Wenn das langsam nicht besser wird, verlasse ich die Seite (das ist kein Fake, ich meine es ernst)

Anonym
in Minecraft

WISO ist minecraft seid der 1.8version langsamer geworden wegen dem Rendnermann

MUUUUUUUUH

Was ist 2 km/h langsam und stolpert unter der U-Bahn? Sein Vater ohne Burger King S-Bahn-schein

Anonym

Wenn du ein geiler Spritzer bist dann ist das was für dich👉🏼👌🏼👅👉🏼✊️🏼😜❤️ Ich ziehe mich aus und du leckst langsam von den Beinen nach oben ich packe dich am Rücken und ziehe dich in die Küche du hebst mich auf die Theke und remmelst mich durch, ich blase dir einen und dann gibts Doggy bei Netflix’n’chill

Avriel200

Langsam schlich er die leeren Straßen entlang. Die Luft um ihn herum war kühl und still, als wäre nichts Besonderes in dieser Stadt passiert. Kurz blickte er sich noch um, dann verschwand er lautlos im nahegelegenen, dichten Busch. Hinter den schützenden Ästen des Busches dachte er eine Weile über die Tätigkeiten in seinem Alltag nach. Warum er sich nur versteckt im Dunkeln richtig wohl fühlen konnte. Wieso er nur in der stillen Nacht den Fuß vor seine Haustür setzte. Und warum ihm Kahoot- Spiele nur selten gelingen. Aber das würde ihm später eh ganz egal erscheinen. Auch wenn viele sich wunderten, gehört er nicht zu der gewöhnlichen Gruppe von tagaktiven, allestätigen Menschen auf der Welt. Er ist ein versteckt lebender, nicht armer aber auch nicht reicher Typ, der etwas ziemlich Seltsames und Erstaunliches auf sich hatte. Vielleicht ist das der einzige Grund warum die Menschen ihn für einen ziemlich komisch wirkenden Kerl halten. Denn: ER IST NACHTAKTIV! Wenn die Menschen in den Häusern bei Dämmerlicht schon schlafen, kriecht er mutig durch die kohlenschwarze Dunkelheit hindurch, um den Geheimnissen der Nacht zu folgen.

Das war der Ausschnitt aus einem Buch das heißt: „Versteckt im Ungewissen.“ Das Buch ist erst vor kurzem von der Autorin Birgit Hauer erschienen, und ist noch nicht in Shops erhältlich. Diesen Teil habe ich von der Kopie einer Buchseite abgeschrieben

Falls euch der Textabschnitt gefällt, bitte ein Dislike:D

Anonym

Langsamer

Langsamer

Langsamer

Der andere : nicht so rasen beim ((nicht blasen sondern )) Autofahren .

Deine mutter blassen
in Deine Mutter

Deine mutter ist so fett sie geht nachts ficken mit dein vater der unbekannt ist und sag ohhhh baby warum bist so heiß komm fick mich ahhhh baby ohhh noch härter warum so langsam

Anonym

SSkaliert hier langsam!

5
Pädobärchen

Man kann vieles über Pädophile sagen, aber wenigstens fahren sie langsam an der Schule vorbei.

0
Katermann

Der langsame Berner.

Kurz nach der silbernen Hochzeit beklagt sich die Frau eines Berners beim Pfarrer, dass sie noch immer Jungfrau ist. Der Pfarrer stellt den Ehemann zur Rede. „Jaa, also“, sagt der erstaunt, „das hab’ ich nicht gewusst, dass es ihr so pressiert“.

Daniel Pöhler
in Pedophil

Mann kann viel sagen über Pädophile, aber wenigstens fahren sie langsam an der Schule vorbei.

„Eines muss man Pädophilen lassen: Sie fahren immer langsam an Schulen und Kindergärten vorbei.“

Anonym

Mehrere Bemerkungen die im ersten Moment nicht auffallen. Hitler - Witze WEHRMACHT den sowas. Um HIMMLERS Willen, SSkaliert hier langsam. Das GÖBBELS doch nicht .Ich spiele ein GLÜCKSspiel. Heute ist ein GLÜCKStag.

2
Alf

Wie pflanzt sich die Langsamkeit Fort? Grieche sucht Griechin.

Dany
in Kinder

Mann kann viel schlechtes über Pädophile sagen, aber zumindest fahren sie langsam an der Schule vorbei.

Anonym

Man sagt zwar, dass die Berner langsam seien, das ist aber ein hartnäckiges Gerücht. Dennoch für „langsame Witze“ gut geeignet: Der Berner Handwerksmeister bringt seinen Gesellen früh morgens zur Kirche und gibt ihm die Aufgabe bis abends das Zifferblatt komplett zu streichen. Als er gegen 19:00h an der Kirche ankommt, um das Tagwerk zu bewerten, sieht er, dass absolut nix passiert ist! Verwunder frägt er seinen Gesellen, warum ? Der antwortet: "Meischder, grad wie ich ha wölle aafange zstriiche isch de großi Zeiger cho und het mr de Bänsel us de Hand g`schlagge !

Ein Deutscher erzählt einem Schweizer einen Witz. Der Schweizer unterbricht den Deutschen und fragt: «Du weisst, dass ich Schweizer bin, oder?» Daraufhin der Deutsche: «Tut mir leid, soll ich langsamer sprechen?»

Anonym
in Egal wie

egal wie langsam du bist manche Griechen