GeorgeS1

Gretchen hat Geburtstag. Die Mutter schenkt ihr einen großen dicken Tageskalenderblock, der Vater eine Spardose.

Gretchen setzt sich hin, reißt von jedem Monat vier bis fünf Blätter aus dem Block und stopft sie in die Dose.

Die Eltern entsetzt: "Was machst Du denn da?"

Antwortet Greta: "Fridays for Future."

Die Eltern sind tief unglücklich, ihr Junge ist schon fünf Jahre alt und spricht immer noch kein einziges Wort. Sie waren schon bei allen möglichen Spezialisten, aber keiner konnte helfen.

Eines Tages sitzt die Familie am Tisch und sie essen Suppe. Da fragt wie aus heiterem Himmel der Junge:

"Reicht Ihr mir mal bitte den Salzstreuer?"

Die Eltern sind total verblüfft und hoch erfreut: "Du sprichst? Das ist ja unglaublich! Warum hast Du denn all die Jahre nichts gesagt?"

Der Junge zuckt die Schultern: "Bis heute war's Essen okay."

Zwei Klatschtanten: "Das Rentnerpaar im Penthaus oben lebt ja auf großem Fuß!"

"Ja, der Mann soll gut verdient und sich dabei etwas zurückgelegt haben. Und die Frau soll sich etwas zurückgelegt und dabei gut verdient haben."

Was ist der Hauptscheidungsgrund?

Heiraten.

"Schatz, guck mal, der Herbert wird erst Freitag beerdigt."

"Ach, geht's ihm wieder besser?"

Eine Frau schwärmt vom Urlaub auf Jamaika: "Wunderschön, ich war vom Meer regelrecht verzaubert."

Die andere Frau neidisch: "Das war der Fluch der Karibik."

Stolz sitzt der frisch ernannte Abteilungsleiter in seinem nun eigenen Büro. Als ein Mann hereinkommt, will er sich wichtig tun und greift demonstrativ zum Telefon:

"Aber ja, Herr Generaldirektor! Wirklich ein reizender Abend gestern. Grüßen Sie doch bitte auch die Frau Gemahlin!"

Er legt auf und wendet sich an den Besucher: "Was kann ich für Sie tun?"

"Danke nichts, ich wollte nur Ihr Telefon anschließen."

Eine Frau im Krankenhaus liegt im Koma, aus dem sie ab und zu erwacht. Ihr Mann ist Tag und Nacht an ihrem Krankenbett. Eines Tages, als sie wieder einmal bei Bewußtsein ist, flüstert sie ihm zu:

"In all den schlimmen Zeiten warst du stets an meiner Seite. Als ich entlassen wurde, warst du für mich da. Als mein Geschäft pleite ging, hast du mich unterstützt. Als wir das Haus verloren haben, hieltest du zu mir. Als es mit meiner Gesundheit abwärts ging, warst du stets in meiner Nähe. Weißt du was?"

Die Augen des Mannes füllen sich mit Tränen der Rührung. "Was denn, mein Engel?", sagt er schluckend.

"Ich glaube, du bringst mir Pech ..."

"Herr Konditor, können Sie mir ein großes <B> backen?" - "Wird gemacht. Kommen Sie Donnerstag wieder."

Am Donnerstag: "Ach mein lieber Mann, das ist aber gar nicht so, wie ich es mir gedacht habe. Viel zu streng, viel zu gotisch! Das sieht ja aus wie 'ne Kirche." - "Kommen Sie Dienstag wieder."

Am Dienstag: "Aber mein lieber Mann, jetzt sind Sie ja ganz und gar ins Entgegengesetzte gegangen! Lauter Kringel und Ornamente! Man sieht gar nicht mehr, das das ein B sein soll." - "Kein Problem. Übermorgen können Sie Ihr B haben."

Am Donnerstag: "Ja, Ja doch Mann!! Jetzt haben Sie's! Genau so, wie ich mir es vorgestellt habe! Sehr elegant! Was für ein B, das Ideal-B." - "Das freut mich jetzt aber, dass ich es doch noch getroffen habe. Darf ich's Ihnen einpacken?"

"Nicht nötig. Ich esse es gleich hier!"

"Eine Fernbeziehung finde ich jetzt nicht gerade so prickelnd."

"Aber Schatz, ich bin doch untenrum gut bestückt, das reicht allemal."