Eine Frau hat immer Besuch von ihrem Liebhaber, während ihr Mann bei der Arbeit ist. Eines Tages versteckt sich der neunjährige Sohn im Schrank um zu beobachten, was die beiden denn so machen… Auf einmal kommt der Ehemann überraschend nach Hause und die Frau versteckt auch ihren Liebhaber im Schrank: Der Sohn: "Dunkel hier drinnen…" Der Mann (flüstert): "Stimmt." Der Sohn: "Ich hab einen Fußball…" Der Mann: "Schön für Dich." Der Sohn: "Willst Du den kaufen?" Der Mann: "Nee, vielen Dank!" Der Sohn: "Mein Vater ist draußen!" Der Mann: "OK, wie viel?" Der Sohn: „250 Euro.“

In den nächsten Wochen passiert es nochmal, dass der Sohn und der Liebhaber im gleichen Schrank enden. Der Sohn: "Dunkel hier drinnen…" Der Mann (flüstert): "Stimmt." Der Sohn: "Ich hab Turnschuhe." Der Mann, in Erinnerung, gedanklich seufzend: "Wieviel?" Der Sohn: "500 Euro." Nach ein paar Tagen sagt der Vater zum Sohn: "Nimm deinen Fußballsachen und lass uns eine Runde spielen." Der Sohn: „Geht nicht hab ich alles verkauft!“

Der Vater: "Für wie viel?" Der Sohn: "Für 750 Euro." Der Vater: "Es ist unglaublich wie Du Deine Freunde betrügst, das ist viel mehr als die Sachen gekostet haben. Ich werde Dich zum Beichten in die Kirche bringen!" Der Vater bringt seinen Sohn in die Kirche, setzt ihn in den Beichtstuhl und schließt die Tür.

Der Sohn: "Dunkel hier drinnen…" Der Pfarrer: „Hör auf mit der Scheiße!!!“

Ein Paar, das schon etwas länger miteinander verheiratet ist, geht zu Bett. Gerade am Einschlafen bemerkt die Frau, dass sich ihr Mann ihr in ungewohnt zärtlicher Weise nähert. Zuerst streicht er über ihren Nacken, dann entlang ihrer Schultern, dem Rücken entlang bis zu ihren Hüften. Anschließend berührt er ganz leicht ihre Brüste, lässt seine Hand über ihren Bauch gleiten und umschmiegt dann nochmals ihre Hüften. Dann gleitet seine Hand an der Außenseite ihres rechten Beines entlang bis zu ihrem Knöchel, um anschließend an der Innenseite ihres Beines hinaufzustreichen. Anschließend am anderen Bein genau das gleiche.

Die Frau, mittlerweile schon ziemlich erregt, stöhnt leise auf und versucht es sich etwas bequemer zu machen. In diesem Moment unterbricht ihr Mann abrupt und dreht sich auf die andere Seite des Bettes. „Warum hörst Du schon auf, mein Schatz?“ flüstert sie irritiert.

Er, ebenfalls flüsternd: „Ich habe die Fernbedienung gefunden!“

Wollte 'ne Kiste Bier an ein paar Rollstuhlfahrer verschenken, aber der Slogan saufen statt laufen kam nicht so gut an.

Aufklärung nach neuestem Wissensstand: „Papa, wie bin ich auf die Welt gekommen?“

„Na gut mein Sohn, irgendwann hätten wir dieses Gespräch führen müssen: Der Papa hat die Mama in einem Chatroom kennengelernt. Später haben der Papa und die Mama sich in einem Cybercafé getroffen und auf der Toilette hat die Mama ein paar Downloads von Papas Memorystick machen wollen. Als der Papa dann fertig für das Uploaden war, merkten wir plötzlich, dass wir keine Firewall installiert hatten. Leider war es schon zu spät, um Cancel oder Escape zu drücken und die Meldung ‚Wollen Sie wirklich uploaden?‘ hatten wir in den Optionen unter Einstellungen schon am Anfang gelöscht. Mamas Virenscanner war schon länger nicht upgedated und kannte sich mit Papas Blaster-Wurm nicht so recht aus. Wir drückten die Entertaste und Mama bekam die Meldung: ‚Geschätzte Downloadzeit 9 Monate.‘“

Zwei Möbelpacker müssen ein Klavier in den 8. Stock tragen. Schon nach ein paar Stufen stöhnt der eine:, Du ich muss dir was sagen!´´ Sagt der andere:, Sag es wenn wir oben sind.´´ Oben angekommen fragt der eine:, Was wolltest du mir sagen?´´ Sagt der andere:, Wir sind im falschen Haus!!´´

Wie viele Leute kamen beim letzten Zugunglück ums Leben? 67 und ein paar zerquetschte

Im Wald läuft ein Mörder frei herum der Einhörner schlachtet schicken wir ein paar Erstklässler los die regeln das schon

-Hogwarts hier wird Sicherheit groß geschrieben ( :

„Siehst du die Gletscherspalte da drüben? Da ist vor einer Woche mein Bergführer reingefallen.“ – „Was, und das sagst du so ungerührt?“ – „Naja, er war schon etwas alt und es fehlten ein paar Seiten!“

Angi hat ständig Kopfschmerzen und geht zum Doktor. Der rät ihr, immer bei auftetenden Kopfschmerzen ein paar Minuten lang ihre Schläfen zu massieren und sich vorzusagen: „Ich habe keine Kopfschmerzen, ich habe keine Kopfschmerzen, ich habe keine Kopfschmerzen.“ Sie tut es, und die Schmerzen sind wie weggeblasen.

„Klasse“, denkt sie, „wenn der Arzt mir bei Kopfschmerzen so gut helfen konnte, dann kann er bestimmt auch etwas gegen die Potenzprobleme meines Mannes tun“. Und sie schickt ihren Mann ebenfalls zu dem Arzt.

Der kommt abends wieder und sagt: „Bevor wir es probieren, brauche ich fünf Minuten für mich, eh doch schon mal ins Schlafzimmer und warte auf mich.“

Nach fünf Minuten kommt er tatsächlich und ist wie ausgewechselt, von Potenzschwierigkeiten keine Spur mehr. So geht das ein paar Wochen, aber immer mit den fünf Minuten, die er vorher für sich braucht.

Das macht die Frau natürlich neugierig. Eines Tages belauscht sie ihn fünf Minuten und sieht, wie er seine Schläfen massiert und dabei murmelt: „Das ist nicht meine Frau, das ist nicht meine Frau.“

Eine Tages sagte fritzchen: Frau Lehrerin kann ich mit zu ihnen kommen? Meine Eltern sind nicht zu Hause und es ist schon dunkel. Die Lehrerin antwortet:Nein fritzchen! Fritzchen bettelt weiter nach ein paar anläufen willigt die Lehrerin ein. Bei der Lehrerin zu Hause sagt sie: So fritzchen ich gehe jetzt duschen und du musst nach Hause! Fritzchen fragt :Warum kann ich nicht mitkommen? Bitte🥺!! Die Lehrerin sagt :okay aber danach gehst du nach Hause! Okay antwortet fritzchen. In der Dusche sagte fritzchen: was habe sie den da an der Brust? Das sagte die Lehrerin sind meine Scheinwerfer. Fritzchen fragte : und das da unten? Die Lehrerin meinte: das ist mein Urwald und was hast du da unten? Fritzchen sagte: das ist meine Schlange ! Nach dem duschen sagte die Lehrerin : so fritzchen jetzt musst du gehe . Ich will jetzt schlafen! Da sagte fritzchen: kann ich mitkommen,bitte? Okay sagte die Lehrerin aber danach gehst du! In der Nacht stupste fritzchen die Lehrerin an und meinte: können sie ihre Scheinwerfer anmachen… meine Schlange hat sich in ihrem Urwald verirrt!!

Der Arzt fragt den Patienten, ob er denn das Mittel immer im warmen Wasser eingenommen hat. Der Patient sagt: Ja, aber ein paar mal baden am Tag dazu war immer sehr aufwändig.

Vor dem Frühstück geht Chuck Norris immer ein paar Lichtjahre joggen.

Taxifahrer

Ein Taxi-Passagier tippt dem Fahrer auf die Schulter, um etwas zu fragen. Der Fahrer schreit laut auf, verliert die Kontrolle über den Wagen, verfehlt knapp einen entgegenkommenden Bus, schießt über den Gehsteig und kommt wenige Zentimeter vor einem Schaufenster zum stehen. Für ein paar Sekunden ist alles ruhig, dann schreit der Taxifahrer laut los: „Machen Sie das nie wieder! Sie haben mich ja zu Tode erschreckt!“ Der Fahrgast ist ganz baff und entschuldigt sich verwundert: „Ich konnte ja nicht wissen, dass Sie sich wegen eines Schultertippens dermaßen erschrecken.“ „Naja“, meint der Fahrer etwas ruhiger, „heute ist mein erster Tag als Taxifahrer. Die letzten 25 Jahre bin ich einen Leichenwagen gefahren.“

Ein paar Jungen laufen um einen Brunnen herum und rufen die ganze Zeit : Acht , Acht , Acht ! Kommt Fritz und fragt : Warum ruft ihr den die ganze Zeit : Acht , Acht , Acht ? Schubst ihn einer hinein und alle rufen : Neun , Neun , Neun .

Ein Ingenieur, ein Physiker und ein Mathematiker stehen auf einer Weide und haben die Aufgabe, mit ein paar Latten eine Schafherde zu umzäunen.

Der Ingenieur macht sich eine Skizze, nimmt sich die Latten, fängt an, aber kurz vor dem Ende reichen die Latten nicht mehr.

Der Physiker rechnet und rechnet, eine halbe Stunde lang, nimmt sich schließlich auch die Latten und fängt an, kurz vor Ende reichen sie aber wieder nicht.

Der Mathematiker nimmt sich ein paar Latten, baut einen kleinen Zaun um sich herum und sagt : „Ich definiere, ich befinde mich außerhalb des Zauns.“

Die Eltern gehen mit ihrer Tochter ins Kino. Der kleine Bruder bleibt allein zu Hause. Bevor sie gehen sagen sie ihm noch etwas. Schwester: Fass mein Fahrrad bloß nicht an! Mutter: Bitte gehe nicht an meinen Geschirrschrank. Vater: Geh nicht auf meinen Dachboden. Nachdem sie gegangen sind, geht der kleine Junge zum Fahrrad, schraubt daran herum, wirft ein paar Sachen aus dem Geschirrschrank und spielt auf dem Dachboden Ball, bis ein Loch in der Decke ist. Danach setzt er suche einen Said die Treppe. Nachbarin: Was ist los? Junge: meine Schwester hat ne Schraube locker, meine Mutter nicht alle Tassen im Schrank, und mein Vater einen Dachschaden.

Bei drückender Hitze flaniert ein frisch verliebtes Paar durch die Innenstadt. „Ich halte das nicht mehr aus!“ klagt sie. „Ist Dir zu heiß, mein Schatz?“ fragt er besorgt. „Der BH ist die Hölle“, stöhnt sie, „er kneift mich so!“ „Das glaub ich“, lächelt er, „an diesen Stellen würde ich Dich auch gern mal kneifen!“

Im Wald versammelt der Bär alle Tiere um sich und sagt: „Ihr besorgt mir jetzt jeder ein großes Stück Fleisch, sonst verprügele ich euch mit meinem Penis.“ Als erstes kommt der Hase. „Ich bin kein Raubtier, aber ich kann dir ein paar Möhren anbieten.“ Darauf schlägt der Bär mehrfach mit seinem Penis auf den Hasen ein, der abwechselnd weint und lacht. Bär: „Warum lachst du?“ Hase: „Da kommt der Igel mit Pilzen.“

Wieso kann man Papier nicht mer als 8-Mal falten?

Wer auch immer das gesagt hat, sollte mich mal beim scheißen sehen, wenn es nur noch ein paar Blätter Toilettenpapier gibt.

Fragt die Lehrerin ihre Schüler: "Wo gibt es überall Fische?" Die Kleinen strecken ihre Finger nach oben, jeder will der erste sein. Die Lehrerin fragt Julia. Diese meint: "Natürlich im Meer!" Dann kommt Bernd: "Na ja, ich denke im Teich." Nun kommt Wolfang dran: "Bei uns im Schlafzimmer." Lehrerin: "Da habt ihr wohl ein Aqarium?" Wolfgang: "Nein, haben wir nicht." Lehrerin: "Ja Junge, dann habt ihr auch keine Fische im Schlafzimmer." Wolfgang ärgerlich: „Doch haben wir! Ich habe gehört, wie mein Vater zu meiner Mutter gesagt hat, wenn du nicht gleich deine Flossen von meinen Schwanz nimmst, hau ich dir ein paar zwischen die Kiemen.“

Loading...