Durch Nutzung unserer Website stimmst du ihrer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Ein Mann in der S-Bahn fragt den gegenübersitzenden Fahrgast: "Warum starren Sie mich so an?" Der andere antwortet: „Weil Sie genauso aussehen wie meine Frau, bis auf den Bart!“ „Aber ich hab doch gar keinen Bart!“ „Ja, Sie nicht!“

Ein Stotterer steigt in die S-Bahn und fragt einen anderen Fahrgast: „Kö-kö-können Sie m-m-mir sa-sa-sagen, wie sp-sp-spät es ist?“ Der andere Fahrgast gibt keine Antwort.

Eine Haltestelle später steigt der Stotterer aus. Da dreht sich eine ältere Dame zu dem anderen Fahrgast um und sagt: „Sie haben doch eine Uhr an! Warum haben Sie dem Mann nicht gesagt, wie spät es ist?“ Da antwortet der andere Fahrgast: „Mei-mei-meinen Sie, ich wi-wi-will eins aufs Ma-ma-maul?“

Sagt der Fahrgast zum Schaffner: „Hören Sie mal, ich gucke eben so aus dem Fenster und sehe, dass der Zug plötzlich von den Gleisen runter ist, den Bahndamm runter, über ’ne Wiese rüber, am Wäldchen vorbei, Hügel rauf, Hügel runter und wieder in die Schiene…!!!“

Darauf der Schaffner: „Das kann ich mir nicht vorstellen, aber ich habe im Augenblick auch nicht darauf geachtet, wir sollten den Zugführer fragen.“

Beide gehen zum Zugführer.

Schaffner zum Zugführer: „Hören Sie mal, dieser Fahrgast erzählt, dass der Zug plötzlich von den Gleisen runter ist, den Bahndamm runter, über ’ne Wiese rüber, am Wäldchen vorbei, Hügel rauf, Hügel runter und wieder in die Schiene…!!!“

Der Zug führer tippt sich an die Stirn und meint: „Is ja wohl unmöglich! Aber ich habe gerade nicht aufgepasst, also sollten wir den Lokführer fragen.“

Alle drei gehen nach vorne zum Lokführer.

Der Zugführer zum Lokführer: „Hören Sie mal, der Schaffner sagt, dieser Fahrgast hat erzählt, daß der Zug plötzlich von den Gleisen runter ist, den Bahndamm runter, über ne Wiese rüber, am Wäldchen vorbei, Hügel rauf Hügel runter und wieder in die Schiene…!!!“

Darauf der Lokführer: „Ja, hab ich gemacht!“

Zugführer: „Sind sie wahnsinnig??? Wie kommen sie dazu??“

Lokführer: „Was sollte ich machen, es stand plötzlich ein Typ im BVB-Trikot auf den Gleisen!“

Zugführer: „Ja, warum haben sie ihn nicht überfahren wie es sich gehört??“

Lokführer: „Ja, wollte ich ja, aber der ist plötzlich von den Gleisen runter ist, den Bahndamm runter, über ne Wiese rüber, am Wäldchen vorbei, Hügel rauf Hügel runter………“

Ein Bauer hat sich beim Holzhacken den Kiefer gebrochen. Er fährt deshalb in Begleitung seiner Frau mit dem Zug zum Arzt in die Stadt. Während der Fahrt - es sind alle Sitzplätze besetzt - lehnt sich seine Frau an die Tür des Zuges. Die Tür öffnet sich plötzlich und die Frau fällt aus dem Zug. Der Bauer schaut teilnahmslos. Ein Fahrgast, der dies sieht, ruft erbost: „Hey, Sie! Ihre Frau fiel soeben aus dem Zug und sie zeigen überhaupt keine Reaktion!“. Da antwortet der Bauer mit leicht geöffnetem Mund: „Entschuldigung, aber ich kann nicht lachen, ich habe mir den Kiefer gebrochen.“

„Der Zug muss gleich im Bahnhof sein“ sagt ein Fahrgast. DREI STUNDEN SPÄTER. „Der Zug muss bald kommen, er hat eine Verspätung von 2 Stunden und 58 Minuten. Jetzt werde ich gefeuert, weil ich nicht in dem Zug Schaffner sein kann!“

Chuck Norris war mal Busfahrer. Er konnte fahren, Jugendliche rausschmeißen, den Bus fahren und Fahrgast sein. Und dass zur selben Zeit! :)

Am Fahrkartenschalter des Bahnhofs Waidhofen an der Thaya möchte einen Fahrgast einen Fahrkarte nach Peking lösen. Der Schalterbeamte antwortet ihm, dass dies nicht möglich sei, sondern dass er hier in Waidhofen nur eine Fahrkarte bis nach Warschau ausstellen könnte. Dort müsste man weiterschauen. Der geographisch bewanderte und dem Eisenbahnbetrieb gegenüber nicht uninteressierte ÖBB-Bedienstete befragt Scotty sowie die Homepage der RZD und empfiehlt dem Reisenden sich in Warschau eine Fahrkarte nach Moskau zu besorgen. In Moskau am Jarsolawler Bahnhof sollte es möglich sein, durchgehende Zugtickets nach Peking zu bekommen. Falls das entgegen seiner Vermutung doch nicht ginge, empfiehlt er ihm in Ulan Ude eine Zugsverbindung nach Peking zu organisieren. Er merkt noch einige Details zur Reise und den Eigenheiten der Bahngesellschaften an und entschuldigt sich für das Management, das kein Interesse mehr daran hat Durchgangsfahrkarten auszustellen. Der Fahrgast bedankt sich für die ausführliche Beratung und beginnt frohen Mutes seine Reise. Die Ratschläge des ÖBB-Bediensteten bewahrheiten sich im Wesentlichen und er gelangt mit mehrmaligem Fahrkartenkauf nach Peking. Als sich der Tag der Rückreise nähert begibt sich unser Reisender wieder zum Bahnhof Peking und fragt dort auf Englisch nach einer Fahrkarte nach Moskau. Der Schalterbeamte fragt darauf hin ob er wirklich nach Moskau und nicht weiterwolle. Darauf hin erwähnt unser Reisender kleinlaut, dass er eigentlich nach Waidhofen möchte. Darauf hin der Chinesische Schalterbeamte: „….an der Ybbs oder an der Thaya?“