Kinder

G3schichtenErzäHler

Ich glaube, wir alle kennen das Gefühl… Das Gefühl, in der Schule unbedingt aufzeigen zu wollen. Das Gefühl, was zum Unterricht beitragen zu wollen. Doch wird man nicht dran genommen, trifft das richtig ins Herz rein. Eine Pistolenkugel, direkt in deinen Körper. Eine Schülerin in meiner Klasse, sie hieß Sophie, tat genau das. Wegen der habe ich gelitten. Wir hatten Musik. Eines meiner Lieblingsfächer. Der schlanke Lehrer fragte: „Was ist ein Notenschlüssel?“ Ich wusste genau, was ein Notenschlüssel war. Das war meine Chance! Ich blickte zu den anderen gelangweilten Kindern. Sie hatte, so wie es aussieht, keinen Schimmer, was ein Notenschlüssel war. Ich wollte eigentlich reinrufen, aber habe es doch nicht gemacht. Ich wollte unbedingt zeigen, dass ich eine Ahnung von Musik hatte. Ich meldete mich! Das war das erste mal in Musik. Quatsch! Das war das erste mal in meinem ganzen Leben! Oh man! War das ein Gefühl. Den Arm in die Luft gehoben, den Finger nach oben gestreckt. Dann sah ich es. Auf der anderen Seite des Raumes, dort saß Sophie. Die größte Zicke der Welt. Sie meldete sich ebenfalls. Allerdings snipste sie wie eine Verrückte. Ach du Scheße! Sie wollte mir die Chance nehmen, etwas zu sagen! Der Lehrer glotzte über die Reihen… „Wirklich niemand?“, sagte er. Verdammt! Wieso sah er mich nicht! Wie lächerlich! Ich war kurz davor, reinzuschreien! Der Lehrer wandte sich zu mir! Ich war überglücklich! Dann rief eine blöde Zicke rein. „Hey! Mister Conrad! Ich muss kurz aufs Klo!“, rief sie. Es war Maria. Das fetteste Mädel der Welt. Heilige Kake. War sie fett! Das war aber nicht das einzige Problem. Direkt neben Maria saß Sophie. Ihr teuflischer Blick ging zu mir. Mir ging ein Schauer über den Rücken. Oh NEIN! Mister Conrad sagte dann: „Ja. Sophie? Was ist ein Notenschlüssel?“ „Keine Ahnung. Ich wollte nur fragen, ob ich auch auf die Toilette darf?“, antwortete die Zicke. WAS?! Yeah! Hoffentlich nahm er mich dran! Doch dann ging der Gong los. Die Stunde war zu Ende. Mister Conrad sagte mit großer Enttäuschung: „Ach, Kinder. Ihr seid doch einfach nur eine Schande.“ Paul, ein sportlicher Kerl, fragte: „Hausaufgaben?“ Alle schrien ihn an. „Ne. Heute nicht“, sagte Mister Conrad. Meine Chance… War weg…

Das war es auch. Ich hoffe, es hat ihnen gefallen! Bei Themen-Vorschläge, einfach in die Kommentare schreiben.

Tschüss!

Dicke

Norbert

Lest mal den folgenden Satz und versucht ihn dann mehrmals hintereinander so schnell wie möglich zu sprechen:

Im dichten Fichtendickicht nicken dicke Fichten tüchtig.

Na?

Pfui! ☺☺☺

Männer

Shadow

Kindheit

Ich: Oma guck mal was ich kann

Ich springe hoch

Oma: Das hast du super gemacht hier ein Bonbon für dich du bist ja schon ein ganz großer mann und komm lass dich drücken ☺️☺️☺️☺️☺️

Kindheit

Personen

Salzburg-Polizesse

Zum letzen Mal! Diese Website ist nicht persönliches

Huhn

Anonym

Was ist der Unterschied zwischen einen Huhn und einer Frau? Ein Huhn kann auch mal „ruhig“ auf 2 Eiern sitzen.

Marcel

IFS

Marcel ist selten Mal keine celly

Schimmel

Anonym

Hausfrau und Handwerker …

„Nehmen Sie mal den Pimmel in die Hand.“

„Wie Bitte !!!???“

„Ich sagte, viel Schimmel an der Wand.“

Hausfrau24

Männer

Sarah

Ein Betrunkener steht von der Bar auf und steuert an . Kurze Zeit später ist ein schriller Schrei zu hören 2 minuten später ertönt der Schrei noch einmal und 2 Minuten darauf ein weiteres Mal. Daraufhin begibt sich einer der Bar männer auf die Toilette, um nachzusehen, was dort vor sich geht. Vor der einzigen verschlossenen Kabine ruft er: sind sie da drin? Antwortet der Betrunkene : Erkundigt sich der Barmann: ist alles in Ordnung ? Mit ihrem Geschrei jagen sie den Kunden Angst ein entgegnet der betrunkene: ich habe gerade gekackt, und immer wenn ich versuche zu spülen, quetscht mir etwas die Hoden zusammen. Probieren sie es selbst einmal. Daraufhin öffnet der betrunkene die Tür und der Barmann meint kopfschüttelnd : sie Idiot! Sie sitzen auf der wischtuchpresse, nicht auf der Toilette… Schreibt Mal wie es euch gefallen hat 😀 LG eure Sarah

Fritzchen

Kim

Das Aufsatzthema lautet „Wenn ich Chef einer großen Firma wäre“. Alle Schüler schreiben wie wild, nur Fritzchen lehnt sich auf seinem Stuhl zurück, verschränkt die Arme hinter dem Kopf und legt die Füße auf den Tisch.

Der Lehrer fragt: „Fritzchen, willst du nicht langsam mal anfangen?“

Da antwortet Fritzchen: „Sehen Sie es denn nicht? Ich warte auf meine Sekretärin!“

3

Fritzchen

Mc

Fritzchen geht in die Schule und trifft den Lehrer. Der Lehrer sagt Fritzchen sag mal sechs ok sagt Fritzchen und sagt sex sagt der Lehrer Fritzchen sag deiner Mutter du musst sechs üben. Fritzchen geht nach Hause und sagt seiner Mutter Mama mein Lehrer hat gesagt ich muss sex üben.

Kleine

#BleibzuHause

Kilian hat seit neuestem eine kleine Schwester. Er beobachtet das schreiende Baby lange und intensiv, dann fragt er: „Sag mal Mama, wo ist denn der Knopf für die Lautstärke?"

Eis

Anonym

Die Lola mit der Cola

Tiefbraungebrannt mit einer Cola aalt sich am Strand die heiße Lola. Ihr Bikinioberteil drückt, es juckt und macht sie ganz verrückt, weshalb sie stöhnend sich entblößt und von dem engen Ding erlöst.

Wow, das tut gut, mal oben ohne! Denn turbobraun wie Toblerone, ist Lola bloß noch da ganz blass, wo straff das Oberteil saß. Davon befreit genießt es Lola mit ihrer eisgekühlten Cola.

In dieser heißen Sonnenglut tut etwas Kaltes irre gut! Und über ihren Busen heiß gießt sie die Cola, kalt wie Eis, die zwischen ihren Brüsten zischt und dabei wunderbar erfrischt.

Vor Wonne sich die Lola bäumt, auf ihrem Leib die Cola schäumt, denn es läuft der kalte Trank an ihrem heißen Body lang bis zu dem Tangahöschen runter. Das macht die Lola richtig munter!

Denn dort ist der kühle Guss ein ganz besonderer Genuss. Ja, in der größten Sommerhitze ist eisgekühlte Cola spitze. Frag doch mal die heiße Lola, die steht total auf kalte Cola!

Dicke

Anonym

Heiße Bikiniträume

Über vierzig Grad am Strand und von Schatten keine Spur! Doch dafür Girls, tiefbraungebrannt, mit der perfekten Strandfigur. Da ist ’ne superheiße Braut, die sich hier in der Sonne aalt. Und auf exotisch dunkler Haut ein knallgelber Bikini strahlt.

Das Oberteil macht sie verrückt, da hilft kein Fummeln, kein Verrenken. So sehr es darin juckt und zwickt, ist an Erlösung nicht zu denken. Denn topless ist hier untersagt - bei dieser Hitze ’ne Tortur! Und so, wie sich die Schöne plagt, grenzt das schon an Sadismus pur!

Und zu allem Überfluss schnürt es in die Schultern ein. Da ist es schon ein Hochgenuss, die Träger einmal los zu sein! Doch bleiben von den Dingern Streifen - das macht so richtig etwas her! Und ich bekomme einen Steifen, wie schon seit Ewigkeit nicht mehr!

Und aus der Flasche, eisgekühlt, mit Wasser sie sich nun bespritzt. Ob sie’s unter den Cups wohl fühlt, wenn straff das Oberteil sitzt? Das enge Ding muss furchtbar zwicken, denn als sie auf den Bauch sich legt, schnürt es sich tief in ihren Rücken und quält sie, was mich sehr erregt!

Die Zeit vergeht, es bleibt der Ständer, und schuld daran ist diese Frau! Ob ich wohl etwas daran änder, wenn ich mal anderswohin schau? Ich sollte an was andres denken, doch mach ich mir wohl etwas vor, denn beim Versuch, mich abzulenken, dringt lautes Stöhnen an mein Ohr.

Ein Anblick, der den Atem raubt, belohnt nun mein geheimstes Hoffen! Hat doch die Schöne unerlaubt plötzlich ihr Oberteil offen!! Den Rücken vollkommen entblößt, mit tiefen Striemen auf der Haut, so bleibt sie liegen, ganz erlöst, was mich total vom Hocker haut!

Jaaa, das tut ihrem Rücken gut!! Wie selten muss der Anblick sein! Hätte nur jede Frau den Mut, sich so wie sie mal zu befrei‘n! Und wie ich sie so liegen seh’, macht mich die Lady ganz verrückt, weil ich wie irre auf sie steh’, und es in meiner Hose drückt!

Wie gern würd’ ich sie jetzt berühren! Den Wahnsinnsrücken dieser Schönen zärtlich mit Sonnenöl massieren und sie liebkosen und verwöhnen! Doch soll ich wirklich zu ihr gehen? Warum denn nicht? No risk - no fun! Ich zögere bloß, aufzustehen, weil mir die Hose platzen kann!

Nur leider wird es nichts mit ihr, denn es kommt anders als gedacht, weil unterm Schirm, gleich neben mir, etwas Gigantisches erwacht. Die Haut ist alabasterweiß und der Bikini dunkelblau. Die Schwarte glänzt und riecht nach Schweiß. Verdammt, das ist ja meine Frau!!

So gleicht sie Moby Dick, dem Wal, und möchte eingerieben werden. Bei ihrer Fülle eine Qual, die größte Plackerei auf Erden. Das strengt so an, ich schwitz im Nu, und sie fängt langsam an zu stöhnen. Doch bleibt das Oberteil zu - ich will sie nicht zu sehr verwöhnen!

Und, peu á peu, ich merk es kaum, kehrt Ruhe in meiner Hose ein. Vorbei ist jeder heiße Traum, der fremden Schönen nah zu sein! Und abends, neben meiner Frau, lieg ich im Hotelbett dann. Der Ständer, das weiß ich genau, kommt vielleicht wieder - irgendwann!

Pokémon

Fb

Auf dem Pokemon Spielplatz

Es waren mal drei Pokemon das eine heißt: Glumanda. Das zweite heißt : Bisasam. Das dritte heißt: Shiggy. Alle haben Spitznamen : Glumanda:Feuer Bisasam:Blatt Shiggy:Wasser Das sagt Glumanda zu Shiggy Wasser und Glumanda ist nass. Dann sagt Shiggy zu Bisasam Blatt und Shiggy ist Chao. Dann sagt Bisasam zu Glumanda Feuer und Bisasam ist verkohlt .Das war kein schöner Tag.

Da lagen sie alle Chao.

Heute

Kiddy

Hat mich tatsächlich so eine leicht bekleidete Dame am Bahnhof angesprochen. Sie meinte, für 30 Euro macht sie alles, was ich will.

Jetzt rate mal, wer heute bei mir den Laminatboden verlegt.

Harry Potter

Anonym

Welchen Fernseher wird sich Harry Potter nie mals kaufen? Den TV Riddle

Kommentar

Zutu

Schreibt mal die Zahl 156 in die Kommentare

Chef

Trymacs

Geht Rumatra zu Chefschwanz. Sagt Rumatra „chef gib mal das wasser“ sagt Chefschwanz „Hol es dir selber, ich bin der Chef hier.“

Deine Mutter

Anonym

Deine Mutter schläft die ganze Nacht im stehen, damit sie auch mal einen One-Night-Stand hat.

Deine Mutter

Anonym

Deine Mutter lässt sich auf den Rücken wixxen, weil sie auch mal ein Comeback erleben wollte.