Gürtel

Veronika und Jürgen sind beide Patienten in einer Nervenheilanstalt. Eines Tages, als sie beim Spazieren gehen am Pool vorbeikommen, springt Jürgen plötzlich ins tiefere Ende des Pools. Er sinkt wie ein Stein zum Boden und blieb dort. Veronika springt sofort nach um ihn zu retten. Sie tauchte hinab und zog Jürgen raus.

Als der Anstaltsleiter diese heldenhafte Tat erfuhr, beantragte er sofort die Entlassung von Veronika, da er nun bemerkte dass sie geistig völlig stabil und zurechnungsfähig ist.

Als er zu ihr ging um ihr die grosse Neuigkeit zu erzählen, sagte er zu ihr: "Veronika, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht.

Die gute Nachricht ist, du wirst aus der Nervenheilanstalt entlassen. Da du fähig warst einem anderen Patienten das Leben zu retten, denke ich dass du deine mentale Funktionstüchtigkeit wieder zurückerlangt hast."

„Die schlechte Nachricht ist, dass Jürgen, der Patient den du gerettet hast, sich kurz danach im Badezimmer erhängt hat, mit dem Gürtel seines Anzugs. Es tut mir leid, er ist tot.“

Veronika antwortet: „Er hat sich nicht selbst aufgehängt, ich hab ihn dorthin gehängt, zum trocknen.“

Stellt euch diese Situation mal in Wirklichkeit vor schon gruselig °~°

Morgen

Anonym

Eine Leiche wird im Leichenwagen zum Bestattungsinstitut gefahren. Auf dem Weg dahin wird der Leichenwagen von einem Kleintransporter gerammt. Zum Glück sind beide Fahrer unverletzt. Am nächsten morgen steht darüber in der Zeitung: „Unfall mit Leichenwagen - Keine Verletzten und nicht mehr Tote als vorher“.

Essen

Ein Mann geht zur Wahrsagerin und lässt sich seine Zukunft aus der Hand lesen.

Die Wahrsagerin nimmt seine Hand und ruft: „Mein Gott, das ist ja schrecklich! Man wird Sie töten, Ihnen die Haut abziehen und Sie essen!“

Darauf der Mann: „Jetzt lassen Sie mich doch erst mal meinen Handschuh aus Rinderleder ausziehen!“

Männer

Ein Geschäftsmann besucht seinen chinesischen Freund im Krankenhaus. „Chin yu yan, chin yu yan …“, flüstert der Kranke mit schwacher Stimme. Der Geschäftsmann möchte ihm gern helfen, spricht aber kein Chinesisch. „Chin yu yan, chin yu yan!“, wiederholt der Patient. Kurz darauf ist er tot. Wenige Monate später ist der Mann auf Geschäftsreise in Schanghai, wo er lernt, was „chin yu yan“ bedeutet: „Geh von meinem Sauerstoffschlauch runter.“

Furz

Es war einmal ein Mann, der unheimlich gern Bohnen aß. Leider hatten sie immer so eine unangenehme Wirkung bei ihm. Als er dann später heiraten wollte, dachte er sich: „Sie wird mich niemals heiraten, wenn ich nicht damit aufhöre.“ Also gab er die Liebe zu den Bohnen auf… An seinem Geburtstag, auf dem Heimweg, ging sein Auto plötzlich kaputt und weil sie weit draußen auf dem Land wohnten, rief er seine Frau an und sagte, dass er später komme. Er kam an ein Gasthaus, aus dem der unwiderstehliche Geruch von heissen Bohnen strömte. Weil er ja nun noch einige Meter zu laufen hatte, dachte er sich, dass die Wirkung der Bohnen bis nach hause nachgelassen haben durfte. Er ging hinein, und bestellte sich drei extra große Portionen Bohnen. Auf dem Heimweg furzte er ununterbrochen. Seine Frau erwartete ihn schon und wirkte ziemlich aufgeregt. „Liebling, ich habe für dich die beste Überraschung zum Abendessen vorbereitet!“ und band ihm ein Tuch vor die Augen. Dann führte sie ihn zu seinem Stuhl und er musste versprechen, nicht zu spicken. Plötzlich spürte er, wie sich langsam und unaufhaltsam ein gigantischer Furz in seinem Darm bildete. Glücklicherweise klingelte genau in diesem Moment das Telefon und seine Frau bat ihn, doch noch einen Moment zu warten, aber nicht die Binde abzunehmen! Er nutze die Gelegenheit. Er verlagerte sein Gewicht auf das linke Bein und ließ es krachen. Es war nicht nur laut, sondern roch auch wie verfaulte Eier. Er konnte kaum noch atmen. Er nahm sich seine Serviette und fächerte sich damit Luft zu. Er hatte sich kaum erholt, als sich eine zweite Katastrophe anbahnte. Wieder hob er sein Bein und fffffrrrrrtttttttttt! Um nicht zu ersticken, fuchtelte er wild mit den Armen, in der Hoffnung, der Gestank wurde sich verziehen. Als sich wieder alles etwas beruhigt hatte, spürte auch schon erneut ein Unheil heraufziehen. Diesmal hob er sein anderes Bein und ließ Dampf ab und musste dabei laut lachen, da es so toll war. Dieser Furz hätte einen Orden verdient! Die Fenster wackelten, das Geschirr auf dem Tisch klapperte und eine Minute später waren alle Blumen tot. Das ging die nächsten 10 Minuten so weiter. Als er dann hörte, wie der Hörer aufgelegt wurde, legte er fein säuberlich die Serviette auf den Tisch und legte seine Hände darauf. Sie entschuldigte sich, da es so lang gedauert hatte und wollte wissen, ob er auch ja nicht gespickt hatte. Nachdem sie sich versichert hatte, entfernte sie die Augenbinde und rief: „Überraschung!“ Zu seinem Entsetzen musste er feststellen, dass am Tisch noch zwölf Gäste saßen, die ihn entgeistert anstarrten…

Vater

Kitties größtes Abenteuer- Teil 1

Das Einzige woran ich mich, wenn auch nur undeutlich, erinnern kann, ist das dramatische Geschehen, mit dem mein altes Leben endete und das neue, mit Emma Schwert, meinem Frauchen, begann. Mein eigentliches Leben. Ich weiß noch, dass ich mit einigen anderen Katzen auf einer Wiese am Rand eines Teiches gespielt hatte. Es roch nach Gras und Blumen und vom lauwarmen Teichwasser her, wehte ein milder Geruch nach Entengrütze und Algen. Es war ein Tag, wie geschaffen für kleine Kätzchen. Wie alt ich damals war? Keine Ahnung. Ein blinder, unbeholfener Säugling war ich jedenfalls nicht mehr. Meine Augen mussten schon längst offen gewesen sein, denn mir fiel plötzlich ein rundes, gewölbtes, kissenartiges Grasbüschel auf dem Teichrand auf, mit kurzen, kräftigen Stängeln und einem ganzen Wust aus knallgelben Sumpfdotterblumen. Ich kann mich wirklich nicht mehr erinnern, was mich in jenem Moment überkam, es musste wohl die strahlende Farbe sein, die mich in den Nasenlöchern kitzelte und mir in den Augen glitzerte. Jedenfalls wagte ich den ersten großen Sprung meines Lebens und landete mitten auf dem Butterblumenkissen. Das dies ein leichtsinniges und außerordentlich gefährliches unternehmen war, weil es sich um ein schwimmendes Graskissen handelte, bemerkte ich erst, als ich aufprallte und sich das Kissen vom Rand löste und umkippte. Still und leise versank ich im Teich. Mein Erschrecken und die Panik, als mir das modrige, verschlammte Wasser in Mund und Nase drang und in den Ohren rauschte, waren so groß, dass ich dachte: Gleich ist mein Leben zu Ende, Gleich bin ich tot. Dabei wusste ich damals noch gar nicht was es bedeutete tot zu sein. Auch nichts davon, dass Katzen gewöhnlicherweise sieben Leben geschenkt bekommen. Niemand hatte mir je davon erzählt. Damals im Teich, ergab ich mich in mein Schicksal, und war bereit, viel zu früh zu sterben, als mich plötzlich ein großer Kater mit einer riesigen Pranke am Genick packte und und unsanft zurück auf die Wiese warf. Jemand befahl mir, im Gras zu warten, bis meine vom Uferschlamm verklebte Haare von der Sonne getrocknet wurden und mir zwei oder drei Katzen das Fell wieder sauber geleckt hatten. Auch das ließ ich über mich ergehen, auch wenn es sich etwas seltsam oder gar unangenehm anfühlte. Es war ein klarer, sonniger Tag im Spätfrühling, überall blühten Blumen in den schönsten Farben des Regenbogens, die Vögel zwitscherten lebensfroh und irgendwo in der Ferne bellte ein Hund. Hinterher antwortete ein anderer. Die Bienen flogen summend von Blüte zu Blüte, und da und dort flatterte auch ein Schmetterling. Wie schön ist es doch am Leben zu sein und das alles zu hören und zu riechen und die Sonne, genauso wie die rauen Katzenzungen auf meinem Fell zu spüren. Natürlich habe ich diese Geschichte etwas ausgeschmückt, denn ohne jegliche Verschönerungen hätte sie langweilig und unglaubwürdig geklungen. Dabei wollte ich doch so sehr, dass Emma mir glaubte. Außerdem wird es wohl so oder so ähnlich gewesen sein, denn was danach passierte, hatte ich mir nicht ausgedacht. Es hatte sich wirklich genau so abgespielt. Irgendwann muss ich wohl eingeschlafen sein, denn als ich die Augen aufschlug war es dunkel und der Kater mit den Riesenpranken, genauso wie die anderen Katzen waren bereits verschwunden. Der Mond stand schon hoch am Himmel und die Grillen zirpten leise. Sie glaubten höchstwahrscheinlich, ich laufe ihnen hinterher, und stattdessen habe ich geschlafen. Manchmal denke ich auch heute noch an sie und frage mich, ob sie wohl meine Mutter und Schwestern gewesen sind. Und der Kater mit den Riesenpranken mein Vater. Vermutlich ja, denn wer sollten sie sonst gewesen sein? Aber dann schiebe ich den Gedanken gleich wieder zur Seite, denn ich erfuhr es nie und werde es auch nie mehr erfahren. Da hilft auch besonders angestrengtes Grübeln nicht weiter. Obwohl es mir später nicht mehr so wichtig war, wo und wie ich früher gelebt hatte, Es war so lange her, es war fast so, als hätte es das nie gegeben

< Fortsetzung folgt morgen :)

Männer

Colin

Das Bauernehepaar ist in die Jahre gekommen. Eines Tag muss die Bäuerin den Eselstall ausmisten. Der Esel erschreckt sich, tritt mit dem Hinterbein aus und trifft die Bäuerin am Kopf, sodass sie tot umfällt.

Auf der Beerdigung ist ein Tourist, der von weitem zusieht, wie ein Dorfbewohner nach dem anderen mit dem Bauern spricht. Dabei fällt ihm auf, dass der Bauer bei den Frauen immer mit dem Kopf nickt, bei den Männern aber immer den Kopf schüttelt.

Hinterher geht er zum Bauern und fragt: „Warum haben Sie denn bei den Frauen immer mit dem Kopf genickt, aber bei den Männer immer den Kopf geschüttelt?“

„Na ja“, sagt der Bauer, „die Frauen haben immer gesagt, ‚Herzliches Beileid‘, und die Männer haben immer gefragt: ‚Kann ich dir den Esel abkaufen?‘“

Trump

#BleibzuHause

Donald Trump fährt mit seinem Chauffeur durch die USA! Sie überfahren ein Schwein. Trump hat Angst und schickt seinen Chauffeur vor, es dem Besitzer zu beichten.

Nach einer Minute kehrt der Chauffeur mit 100 Dollarn zurück und Trump fragt, wie er das gemacht hat.

Er sagte: „Guten Tag! Ich bin der Fahrer von Donald Trump, das Schwein ist tot!“

Metzgerei

Gnu Fan

Geht ein Mann um die Straßen um neue Wörter zu suchen .Geht er an einer Metzgerei vorbei und hört :, Mit dem Messer Messer Messer geht es besser besser besser besser ”.Merkte er sich das und ging weiter . Ging er an einem Fußballstadion vorbei und hörte :,Ole Ole Ole Oleeeee”. Merkte er sich das und ging weiter . Ging er an einem Süßigkeiten Laden vorbei und hörte :,Mehr mehr !”Merkte er sich das und ging weiter . Jetzt ging er an einer Bäckerei vorbei und hörte :,Aber bitte mit Sahne aber bitte mit Sahne ”. Merkte er sich das und ging weiter . Jetzt ging er an einem Kindergarten vorbei und hörte :, Für den Sandmann für den Sandmann.” Merkte er sich das und ging weiter . Jetzt kam er an einer Schule vorbei und hörte die Schüler aus dem Fenster rufen :,Für den Superman für den Superman ”. Merkte er sich das und ging weiter. Jetzt ging er an einer toten Frau vorbei kam ein Polizist und sagte :,Haben sie die Frau getötet ?!”M: Mit dem Messer Messer Messer geht es besser besser besser .” P: Das bedeutet KNAST !“M: ,Ole ole ole oleeeee .“P: ,7 Jahre Knast !! “ M: Mehr Mehr !“P :, Wie sie wollen 7 Jahre Knast . Aber nur Wasser und Brot !“M: Aber bitte mit Sahne aber bitte mit Sahne .“P:, Für wen halten sie mich EIGENTLICh !??” M:, Für den Sandmann für den Sandmann .”P: (WTF) Für wen halten sie sich ÜBERHAUPT ???”M:, Für den Superman für den Superman

Sorry falls schreib Fehler drinne sind 😅Hoff der Witz war Witzig und es hat euch Spaß gemacht den Laaaaaangennnn Text zu lesen 😂😅Bye

Orgasmus

Anonym

Wie nennen Franzosen den Orgasmus in Frankreich?

Sie nennen denn schnellen Tot!

Corona

Alf

Ein Corona infizierter stirbt an einem Auto Unfall. In welcher Statistik soll man die Leiche aufnehmen? Corona tot? Auto tot?

Hunde

Anonym

Tote Hunde bellen nicht.

Deine Mutter

MS LOL

Das tote Meer War Mal ein Normales Meer, doch dann Sah es deine Mutter, und starb. 😂

Brille

MS LOL

Der Polizist fragt den Verdächtigen: Wir haben ihre Fingerabdrücke bei der Toten auf der Brille gefunden! Gestehen sie den Mord!

Darauf der Angeklagte: Das ist ein Bluff, ich habe ihre Brille nicht berührt!

Aha! Jetzt haben sie sich selber verraten!

Nein, aber ich wollte damit sagen, ich habe nur ihre *** berührt…

Igitt! Sie haben mit der Toten geschlafen?

Ja!

Da der Polizist davon ausgeht dass er der Geliebte ist, und die Tote geliebt hat lässt er ihn gehen. Der Verdächtige läuft direkt zu seinem Komplitzen und erzählt ihm von dem Verhör. Darauf der Komplize: Na wen die dich jetzt gehen lassen, dann vergewaltige ich jetzt auch Frauen… 😂

Käse

Anonymli

:(
Vor kurzem entdeckte ich in meinem vegetarischen Gericht Fleisch. In meiner gekauften Pizza fand ich Büschel von Haaren. Ich fand einen kleinen Käfer im Tiefkühlgemüse Einen Wurm im Tiefkühlobst. Eine tote Fliege in meinen Salzgurken. Desinfektionsmittel in Brot. Tierische Gelatine in Bonbons. Tierisches Lab in Käse. Plastikteile im Tiefkühlgericht. Heute entdeckte ich einen kleinen, spinnenartigen, toten Käfer in meiner Gemüsesauce.

Ich habe voll Pech mit meinem essen :(

Treffer

Anonym

Treffe sich zwää beide tot

Restaurant

Colin

Sagt der Gast zum Ober: „Der Karpfen sieht aber gar nicht gut aus.“

Meint der Ober: „Kein Wunder - der ist ja auch tot!“