Eines Abends hört Vater merkwürdige Geräusche aus dem Zimmer seiner Tochter, öffnet leise die Tür und sieht, wie sich die 15-Jährige gerade mit der Klobürste auf dem Bett vergnügt. Er will nicht stören, schließt leise die Tür und geht selbst zu Bett. Am nächsten Morgen läuft er im Schlafanzug durch den Flur und zieht an einem langen Strick die Klobürste hinter sich her. „Sag mal, jetzt tickst du wohl völlig aus?“ schimpft seine Frau. „Aber Schatz“, antwortet der Vater, „ich möchte unserem zukünftigen Schwiegersohn doch nur mal unserer Wohnung zeigen!“

Verkehrte Welt

Dunkel war´s, der Mond schien helle, schneebedeckt die grüne Flur, als ein Wagen blitzesschnelle langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute, schweigend ins Gespräch vertieft, als ein totgeschoss´ner Hase auf dem Sandberg Schlittschuh lief.

Und den Wagen zog die Ziege rückwärts einen Berg hinauf, als die hundertjähr´ge Fliege droben zog die Turmuhr auf.

Ringsumher herrscht tiefes Schweigen, und mit fürchterlichem Krach spielen in des Grases Zweigen drei Kamele lautlos Schach.

Und ein blond gelockter Knabe mit kohlrabenschwarzem Haar aß dabei ´ne Butterschnitte, die mit Fett bestrichen war.

Von der regennassen Straße wirbelte der Staub empor, dass der Knabe bei der Hitze mächtig an den Ohren fror.

Auf seinem Heupferd ritt er munter durch das blaue Kornfeld hin. Endlich ging die Sonne unter und der graue Tag erschien.

Und das alles dichtet Goethe, als er in der Morgenröte liegend auf dem Nachttopf saß und im Telefonbuch las.

Sagt die eine Arschbacke zur anderen:, Im Flur stinkt es."

Durch Nutzung dieser Website stimmst du ihrer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen