Durch Nutzung unserer Website stimmst du ihrer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Fred und Klaus treffen sich, wie üblich, am Dienstag Abend um über ihre Schandtaten vom letzten Wochenende zu reden.

Prahlt Fred : „Ich war am Wochenende auf einer Party. Die war Klasse! Die Gastgeber hatten sogar ein goldenes Klo!“

Daraufhin Klaus : „Du hast ne Meise, ein goldenes Klo…“

Nach einigem Hin und Her kommen die beiden auf die Idee, zu den Leuten, die die Party gegeben haben, zu gehen und nachzusehen, ob das mit dem goldenen Klo auch tatsächlich stimmt. Gesagt getan. Sie maschieren los und einige Minuten später klingelt Fred an der Tür.

Eine etwas ältere Frau öffnet und schaut die beiden fragend an : „Kann ich Ihnen helfen?“

Fred : „Ja, gnädige Frau. Ich war hier am Wochenende auf Ihrer Party, und mein Freund Klaus hier, will mir nicht glauben, dass Sie hier im Haus ein goldenes Klo haben.“

Die Frau guckt die beiden an, dreht sich in den Hausflur und ruft : „Hermann, hier ist das Schwein, das in Deine Posaune geschissen hat!“

Ein Mann wird in einen Heißluftballon abgetrieben. Als er völlig die Orientierung verloren hat, reduziert er die Höhe und sieht einen Mann auf einem Feld. Er ruft ihm zu: „Entschuldigung, können Sie mir sagen, wo ich bin?“

Der Mann unten antwortet: „Ja, Sie schweben mit einem Heißluftballon ca. 20m über diesem Feld.“

„Sie müssen in der EDV Branche arbeiten“, sagt der Mann im Heißluftballon.

„Stimmt, woher wissen Sie das?“

„Naja, alles was Sie mir gesagt haben, ist aus technischer Sicht richtig, aber kein Mensch kann damit etwas anfangen.“

Der Mann von unten antwortet: „Und Sie müssen im Marketing arbeiten!“

„Ja stimmt, aber wie kommen Sie darauf?“, fragt der Ballonfahrer.

„Wissen Sie, Sie wissen weder wo Sie sind, noch wo Sie hin wollen, aber erwarten von mir, dass ich Ihnen helfen kann. Jetzt sind Sie in der gleichen Lage wie bevor wir uns getroffen haben, aber jetzt geben Sie mir die Schuld daran.“

„Herr Doktor, können Sie mir helfen? Meine Hände zittern ständig!“ – „Trinken Sie viel?“ – „Nein, ich verschütte das meiste!“

Zwei Freundinnen unterhalten sich über das starke Schnarchen ihrer Männer. Sagt die eine: „Ich habe eine sichere Methode gefunden, das Schnarchen abzustellen. Ich ziehe nur seine Beine auseinander.“ „Wie soll das helfen?“ fragt die andere. „Ganz einfach. Wenn seine Beine auseinander gezogen werden, dann fällt sein Sack vors Arschloch und der Durchzug hört auf.“

Eine verheiratete Frau hat ständig Kopfschmerzen. Sie war schon bei vielen Ärzten. Keiner konnte ihr helfen. Weder Tabletten, Krankengymnastik noch Massagen haben ihr geholfen. Da hört sie von einem neuen Heilpraktiker in der Nähe. Sie denkt sich, ich habe schon alles ausprobiert, warum nicht den Heilpraktiker? Sie geht also zu ihm und schildert ihr Problem. Er meint, das wäre nicht schwierig. Sie solle nach Hause gehen, sich an ihren Küchentisch setzen und die Arme aufstützen, die Fingerspitzen an die Schläfen legen und kreisende Bewegungen mit den Fingern machen. Dabei solle sie sagen: „Ich habe gar keine Kopfschmerzen, ich habe gar keine Kopfschmerzen usw.“. Sie tut dies, und siehe da, ihre Kopfschmerzen sind weg. Da denkt sie sich, bei meinem Mann und mir läuft nichts mehr im Bett. Vielleicht sollte ich ihn auch mal zu diesem Heilpraktiker schicken. Gedacht, getan. Ihr Mann geht auch zu diesem Heilpraktiker. Die erste Nacht danach ist traumhaft. Beide finden die absolute Erfüllung. Die zweite Nacht ist noch besser. Da überlegt die Frau, wie sie herausfinden kann, was der Heilpraktiker zu ihrem Mann gesagt hat. Sie schleicht zur Küchentür und linst um die Ecke. Da sitzt ihr Mann am Küchentisch, macht mit den Fingerspitzen kreisende Bewegungen und sagt: „Das ist nicht meine Frau. Das ist nicht meine Frau. Das ist nicht meine …“

Eine Frau kommt zum Arzt und beklagt sich darüber, dass sie wegen ihres dicken Hinterns immer gehänselt wird. Die Bekannten sagen, ich hätte einen Hintern wie ein Brauereipferd. „Können Sie mir helfen?“ Der Arzt untersucht sie und sagt:“Leider kann ich nicht helfen. Ich kann Ihnen jedoch eine Überweisung zu einem Kollegen ausstellen, der ist Veterinär, der kennt sich mit Pferden aus.“ Sie geht zum Veterinär, der sie gründlich untersucht. Er sagt: „Leider kann auch ich Ihnen nicht helfen. Ich kann Ihnen jedoch eine Bescheinigung ausstellen“. Sie: „Um welche Bescheinigung handelt es sich?“ Veterinär.“ Ich kann Ihnen eine Bescheinigung ausstellen, dass sie auch auf die Straße scheißen dürfen.“

Ein Geschäftsmann besucht seinen chinesischen Freund im Krankenhaus. „Chin yu yan, chin yu yan …", flüstert der Kranke mit schwacher Stimme. Der Geschäftsmann möchte ihm gern helfen, spricht aber kein Chinesisch. „Chin yu yan, chin yu yan!", wiederholt der Patient. Kurz darauf ist er tot.

Wenige Monate später ist der Mann auf Geschäftsreise in Schanghai, wo er lernt, was „chin yu yan" bedeutet: „Geh von meinem Sauerstoffschlauch runter."

Ein Mathematiker, ein Physiker und ein Philosoph stehen auf dem Dach eines brennenden Hochhauses. Die einzige Möglichkeit den Flammen zu entkommen besteht in einem Sprung in den kleinen Pool vor dem Hochhaus.

Der Philosoph meint: „Wenn es einen Gott gibt wird er mir schon helfen.“ Er springt und verfehlt den Pool um Längen.

Der Physiker nimmt Taschenrechner und Notizblock, rechnet eine Weile, nimmt Anlauf und springt genau in die Mitte vom Pool.

Auch der Mathematiker rechnet eine Weile mit Taschenrechner und Notizblock. Als er fertig ist nimmt er Anlauf, springt und fliegt nach oben. Was war passiert?

Vorzeichenfehler!

Angi hat ständig Kopfschmerzen und geht zum Doktor. Der rät ihr, immer bei auftetenden Kopfschmerzen ein paar Minuten lang ihre Schläfen zu massieren und sich vorzusagen: „Ich habe keine Kopfschmerzen, ich habe keine Kopfschmerzen, ich habe keine Kopfschmerzen.“ Sie tut es, und die Schmerzen sind wie weggeblasen.

„Klasse“, denkt sie, „wenn der Arzt mir bei Kopfschmerzen so gut helfen konnte, dann kann er bestimmt auch etwas gegen die Potenzprobleme meines Mannes tun“. Und sie schickt ihren Mann ebenfalls zu dem Arzt.

Der kommt abends wieder und sagt: „Bevor wir es probieren, brauche ich fünf Minuten für mich, eh doch schon mal ins Schlafzimmer und warte auf mich.“

Nach fünf Minuten kommt er tatsächlich und ist wie ausgewechselt, von Potenzschwierigkeiten keine Spur mehr. So geht das ein paar Wochen, aber immer mit den fünf Minuten, die er vorher für sich braucht.

Das macht die Frau natürlich neugierig. Eines Tages belauscht sie ihn fünf Minuten und sieht, wie er seine Schläfen massiert und dabei murmelt: „Das ist nicht meine Frau, das ist nicht meine Frau.“

Steht eine Oma an der Ampel kommt ein mann vorbei. Oma: Können sie mir über die Straße helfen? Mann: Aber die Ampel ist doch rot! Oma: Ja bei grün schaffe ich es selber!

Fritzchen findet einen 5 Euro Schein Fritzchen : darf ich den aufheben ? Oma : du darfst nichts vom Boden aufheben! Ein paar Minuten später findet Fritzchen 10 Euro. Oma : nein du darfst nichts vom Boden aufheben . Ein paar Minuten später fällt Fritzchens Oma hin.Oma sagt : Fritzchen kannst du mir auf helfen .Fritzchen sagt : man darf nichts vom Boden aufheben!!!

Im Musikerheim. Alle Mädchen haben ihr Ständer schon bereitgestellt die Jungs aber noch nicht. Der Dirigent antwortet: Los Jungs holt mal eure Ständer! Sollen euch die Mädchen dabei helfen???

Fitzchen ging mit seiner Oma zum Supermarkt. Auf einmal sieht Fritzchen eine Bananenschale auf den Boden. „Oma darf ich die Bananenschale aufheben?“ "Nein, Fritzchen, was auf dem Boden liegt hebt man nicht auf!" Dann laufen Fritzchen und die Oma weiter, aber plötzlich rutscht die Oma auf einer Bananenschale aus. „Fritzchen! Helf mir hoch!“ „Nein Oma, was auf den Boden liegt hebt man nicht auf!“

Kommen zwei kleine Mädchen in die Drogerie und suchen in den Regalen. „Darf ich euch helfen“, fragte die freundliche Verkäuferin. „Na, wir suchen Gummis mit Bananen- und Erdbeergeschmack“, antwortete das eine Mädchen. „Seid ihr dafür nicht zu klein ?“, fragte die Verkäuferin lächelnd. „Siehst du“, sagte das andere Mädchen. „Ich hatte recht, wir müssen zu den Lebensmitteln.“

Freitag Abend, 18 h, betritt ein 80 jähriger den Edeljuwelier in Frankfurt…

In Begleitung eine 30 jährige blonde Schönheit mit geilem Rahmen…

Der Juwelier fragt freundlich nach wie er denn helfen kann…

Der Alte meint Gönnerhaft :

Sehen Sie dieses Schmuckstück neben mir… ? ? ? Zeigen Sie mir eine Kette der mir ihrer Schönheit mit halten kann…

Der Juwelier nimmt aus der Vitrine eine Kette für 8,000,- €… Will sie Grad anlegen, da sagt der Alte : WAS SOLL DAS. DIE KETTE IST NICHT FÜR MEINE FRAU, SONDERN FÜR DIESES SCHMUCKSTÜCK NEBEN MIR…

Der Juwelier entschuldigt sich & geht in den Tresorraum, nimmt das " teuerste " Stück das er hat. Eine Kette für 30,000,- €… Kommt wieder vor, zeigt sie dem Alten, der dann meint : NA ALSO, GEHT DOCH, DAS IST DAS WAS ICH SUCHE FÜR DIESE LADY…

Der Alte meint dann : ICH BEZAHLE MIT SCHECK… Darauf der Juwelier : Bei dem Betrag geht das leider nicht, entweder bar oder EC Karte…

Der Alte meint, Karte hat er jetzt nicht mit & bar ganz klar auch nicht…

Der Juwelier nimmt dann einen Scheck, beharrt aber darauf, den Scheck erst Montag früh bei der Bank checken zu lassen, bei Freigabe durch die Bank kann die Kette dann am Montag abgeholt werden…

Der Alte ist einverstanden, hinter lässt Name & Telefonnummer und bittet um Rückruf am Montag…

Montag Morgen ruft der Juwelier stinksauer den Alten an u. meint : IHR KONTO IST MIT 8,30,- € IM MINUS, ARM WIE EINE KIRCHENMAUS SIND SIE, WIE STELLEN SIE SICH DAS VOR…

Meint der Alte rotzefrech : Das weiß ich alles selbst, ist mir aber egal, ABER STELLEN SIE SICH MAL VOR, WAS FÜR EIN GEILES WOCHENENDE ICH HATTE… 😂 😂 😂

Fritzchen hat in der Schule dass Thema Sexualkunde als er nach Hause kommt fragt er seine Mutter mami Mami kannst du mir bei den Hausaufgaben helfen ich muss lernen Sex zu machen da sagte die Mutter nein frag deinen Vater da fragt Fritzchen sein Vater er sagte nein Fritzchen ich habe gerade keine Zeit frag deine Schwester als Fritz und seine Schwester fragt sagt sie ok dann ging sie ins Schlafzimmer eine Woche später kam kam Fritz den Test zurück er zeigt ihm seiner Mutter und sagt Mami mami dank meiner Schwester habe ich eine eins geschrieben.

Um deiner Mutter über die Straße zu helfen braucht man einen Lastwagen

Ein Bauer sitzt in einem Dorf an einem Brunnen. Er wirft kleine Kieselsteine hinein, um zu hören wie tief der Brunnen ist. Bei den kleinen Kieselsteinen kann er aber nichts hören, also nimmt er einen größeren Stein. Er hört wieder nichts. Er fragt einen Passanten ihm zu helfen einen kleinen Felsen reinzuschmeißen. Aber wieder nichts. Sie setzten sich hin und plötzlich stürmt eine Ziege vorbei und stürzt in den Brunnen. „Komisch“, denkt sich der Bauer. 5 Minuten später kommt ein Hirte und fragt: „Ich suche meine Ziege. Habt ihr sie gesehen?“. Der Bauer: "Ja, die ist hier gerade vorbeigestürmt und in den Brunnen gesprungen." Darauf erwidert der Hirte: „Das ist aber komisch. Ich habe sie ganz fest mit einem langen Seil an ein Felsen gebunden.“

Fritzchen geht mit seiner Oma im Park spazieren. Da sieht er ein 10 Euroschein, und hebt ihn auf. Die Oma sagt:„Man hebt nichts vom Boden auf!“ Dann gingen sie weiter, und dann sah Fritzchen einen 20 Euroschein und wollte ihn wieder aufheben, doch die Oma sagte wieder: „Man hebt nichts vom Boden auf!“ Plötzlich stürzte die Oma und bat Fritzchen ihr hoch zu helfen. Da sagte Fritzchen:„Du hast gesagt: Man hebt nichts vom Boden auf.“

Geht Fritzchen mit seiner Oma spazieren. Nach einer Weile findet er einen Kaugummi auf dem Bürgersteig und wollte ihn aufheben. Die Oma ermahnte ihn aber „Was auf dem Boden liegt, darf man nicht aufheben!“ 10 minuten später rutschte die Oma auf einer Bananenschale as die auf dem Boden lag. Die Oma fragte ganz höflich „Kannst du mir hoch helfen?“ Aber Fritzchen meinte nur „Du hast gesagt: Was auf dem Boden liegt, darf man nicht aufheben!“